BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 586

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14429

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 389

Digitalisat
  • 586 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14429 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 228 Blätter; Blätter 1-82 Palimpsestblätter; 25,0 x 18,0 cm; restaurierter Ledereinband mit 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0/22,0 x 14,5/15,0 cm; meist zweispaltig; durchschnittlich 52 Zeilen. - Schrift: irische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts; ursprüngliche Schrift der Palimpsestblätter in irischer Majuskel aus dem 7.-8. Jahrhundert (nach CLA.) bzw. aus der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts (nach B. Bischoff); ursprüngliche Schrift des verkehrt eingehefteten mit 63 und 72 gezählten Palimpsestbifolium aus einer anderen Handschrift in insularer Minuskel aus dem 8. oder 9. Jahrhundert; Federproben auf f. 194r und 218v von einer Hand aus dem 11. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts wohl von einem irischen Schreiber in der Benediktinerabtei Reichenau geschrieben; gegen Ende des 9. Jahrhunderts gelangte die Handschrift in die Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; von dort aus kam sie im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • J. Autenrieth, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 906f.
  • J. Autenrieth, in: Paläographie 1981, S. 151
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 56
  • G. Baesecke, PBB. 68 (1946), S. 83f.
  • BHM., Nr. 200
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 257, Nr. 3193
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 243f.; S. 242f.
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 114
  • A. Breen, Scriptorium 41 (1987), S. 189, 197
  • T.J. Brown, ASE. 1 (1972), S. 241
  • T.J. Brown, A Palaeographer's View, S. 205
  • T.J. Brown, A Palaeographer's View, S. 224
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 292f.
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 171, Nr. 1411
  • CLA. IX, S. 19, Nr. 1298
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 740
  • L. Eizenhöfer, SE. 17 (1966), S. 355-364
  • E.Sch. Firchow - W. Winter, ABÄG. 25 (1986), S. 4
  • K. Gamber, Codices Liturgici Latini Antiquiores, I, S. 162-164, Nr. 211
  • K. Gamber, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, I, S. 541f.
  • K. Gamber, Sakramentar-typen, S. 23
  • K. Gamber, Scriptorium 30 (1976), S. 3f.
  • H. Hoffmann, Handschriftenfunde, S. 140
  • L. Holtz, Donat et la tradition de l'enseignement grammatical, S. 19
  • M. Huglo, Scriptorium 55 (2001), S. 16f., 25
  • B.M. Kaczynski, Speculum 58 (1983), S. 1015
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 678
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 355
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, II, S. 504
  • J.A. McGeachy Jr., Speculum 13 (1938), S. 310, 314f.
  • B. Meineke, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 32, 34, 36
  • D. Ó Cróinín, Éigse 33 (2002), S. 75
  • D. Ó Cróinín, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 26
  • G. de Poerck, Scriptorium 18 (1964), S. 12
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 305
  • G. Schepss, Handschriftliche Studien zu Boethius De consolatione philosophiae, S. 8
  • G. Schepss, NAGG. 9 (1884), S. 174f. und passim
  • W. Schulze, ZCPh. 17 (1928), S. 103
  • J. Splett, Samanunga-Studien, S. 7
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 7584
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 343
  • StSG. IV, S. 540, Nr. 389.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/586 [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 07.06.2017