BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 572

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14324

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 382

Digitalisat
  • 572 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14324 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 70 Blätter; 28,0 x 18,0/20,0 cm; Halbledereinband; Reste einer Schließe; ehemals 1 Kette. - Einrichtung f. 36-70: Schriftspiegel 22,0 x 12,5/14,0 cm; 36 Zeilen; rote Zierrustica als Auszeichnungsschrift; mehrere kleine einfache Initialen in roter oder blaßgrüner Farbe; Füllornamentik aus mandelförmiger Bänderung und einem stufenbandähnlichen Muster. - Schrift: f. 1-35 Schrift des 14. Jahrhunderts; f. 36-70 karolingische Minuskel von einer Hand aus der Zeit um 850.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg entstanden: f. 1-35 im 14. Jahrhundert und f. 36-70 um 850; von dort aus im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gelangt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 26 und passim
  • L. Bieler, Anicii Manlii Severini Boethii Philosophiae Consolatio, S. XIII, XXVII, 1 und passim
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 68, Nr. 128
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 253, Nr. 3153
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 220
  • M.C. Bodden, ASE. 17 (1988), S. 227
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 341
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 153
  • G.L. Bursill-Hall, HiL. 16 (1989), S. 119
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 158, Nr. 1309
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 91
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 351
  • G. Schepss, Handschriftliche Studien zu Boethius De consolatione philosophiae, S. 27, 29f.
  • F. Troncarelli, Boethiana Aetas, S. 35, 38, 88
  • W. Weinberger, Anicii Manlii Severini Boethii Philosophiae Consolationis libri quinque, S. XVII, XXIII, XXIX
  • StSG. IV, S. 537f., Nr. 382.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/572 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.06.2017