BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 571

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14272

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 571 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14272 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 192 Blätter; 28,0 x 18,8 cm; heller Ledereinband des 15. Jahrhunderts mit 2 Schließen und Kettenring; vorgängige Signatur auf Rückenschild Rat. S. Em. 272. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,0 x 13,0/14,0 cm; überwiegend einspaltig; 32-55 Zeilen; Dedikationsbild auf f. 1r; Huldigungsinitiale auf f. 1v. - Schrift: Minuskel aus dem 1. Viertel des 11. Jahrhunderts von der Hand des St. Emmeramer Mönchs Hartwic.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Viertel des 11. Jahrhunderts von dem St. Emmeramer Mönch Hartwic in Chartres unter Bischof Fulbert (1007-1029) geschrieben; nach dem Dedikationsbild auf f. 1r schenkte Hartwic die Handschrift der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg; von dort aus gelangte sie im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbiblitohek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, Nr. 98
  • M. Bernhard, in: Schule und Schüler im Mittelalter, S. 20f.
  • L. Bieler - B. Bischoff, Celtica 3 (1956), S. 218
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 80
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 283
  • P. Bloch, in: Das erste Jahrtausend, Textband I, S. 488
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 512
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 152f.
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 2, S. 152f., Nr. 1264
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 740
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 71
  • A. von Euw, in: Festschrift zum tausendsten Todestag des seligen Abtes Gregor, S. 205
  • S. Gallick, Manuscripta 18 (1974), S. 88
  • M. Gibson, Scriptorium 26 (1972), S. 116
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 137-139
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 524
  • M. Huglo, Scriptorium 42 (1988), S. 184-188
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudepigrapha, S. 52, 125
  • S. Krämer, CM. 1 (1975), S. 85
  • U. Kuder, in: Regensburger Buchmalerei, S. 34f.
  • R. Mattmann, Studie zur handschriftlichen Überlieferung von Ciceros «De inventione», S. 175
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 87
  • F. Mütherich, in: Regensburger Buchmalerei, S. 34f., Nr. 19
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 2, S. 232f.; S. 36
  • Musik in Bayern, II, S. 186f., Nr. 169
  • M. Passalacqua, I codici di Prisciano, S. 176-178, Nr. 397
  • J. Prochno, Das Schreiber- und Dedikationsbild, I, S. 92, 101
  • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 274
  • The Theory of Music, III, S. 110-113
  • A. Vernet, in: La cultura antica nell'occidente latino, S. 102
  • A. White, in: Boethius, S. 202.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/571 [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.06.2017