BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 570

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 14253

Ehemalige Signaturen

früher Rat. S. Em. 253 C. LXXII

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 570 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 14253 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 106 Blätter; gezählt I, 1-105; 29,5 x 22,0 cm; heller Ledereinband mit Spuren von Beschlägen; Reste von 2 Schließen und Kettenring; vorgängige Signatur auf Rückenschildchen Rat. S. Em. 253 C. LXXII. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,0 x 17,5 cm; zweispaltig; 31 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von der Hand des Schreibers Deotpert aus dem 4. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 4. Viertel des 9. Jahrhunderts von Deotpert (um 889) unter Bischof Ambricho (864-891) in der Benediktinerabtei St. Emmeram in Regensburg geschrieben; nach einem Besitzvermerk auf f. 104v wurde die Handschrift St. Emmeram von dem Presbyter Louganbert geschenkt; von St. Emmeram aus im Zuge der Säkularisation 1811 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gelangt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/570 [Stand 28.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/570.xml [Stand 28.10.2020].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017