BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 544

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6433

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 544 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6433 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 69 Blätter sowie je 1 ungezähltes leeres Blatt vorne und hinten; 22,0 x 14,0 cm; heller, mit blindgepreßten Linien und derben Rundstempeln verzierter Ledereinband mit einer Schließe aus dem 10. oder 10./11. Jahrhundert; vorgängige Signatur Cod. Fris. 233 auf einem Papierschild auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,5/17,5 x 10,5 cm; einspaltig; 20 Zeilen; Initialschmuck insularen Typs (vgl. K. Bierbrauer und E. Kessler). - Schrift: angelsächsische Minuskel von der Hand des Peregrinus, eines in der Amtszeit des Bischofs Arbeo (764-784) in Freising tätigen und auch in anderen Handschriften nachgewiesenen fremden Schreibers.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts in der Dombibliothek Freising entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 1r weist ebenfalls auf Freising; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von Initialen auf f. 25r, 62v, 19v bei K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften, Tafelband, 1990, S. 14; Abbildung von f. 1r, 12v, 13r bei A. Lehner, Florilegia, 1987, S. XI.

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 97f.
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 117f., 121, 125, 128
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 22
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften aus Bayern, S. 10f., 125
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayeri-schen Staatsbibliothek, Textband, S. 19
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 194
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 61, S. 74f., Nr. 8; S. 212
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 69-74 und passim
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 111, Nr. 798
  • CLA. IX, S. 15, Nr. 1283
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 31, Nr. 105
  • B.J. Docen, ABGL. 7 (1806), S. 513f.
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 59, 64, 612-615
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 76
  • E. Kessler, Die Auszeichnungsschriften in den Freisinger Codices, S. 66f., 169-173 und passim
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 323f.
  • A. Lehner, Florilegia. Florilegium Frisingense, S. XIII-XXXIX, 3-39
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 468
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 72
  • H.-M. Rochais, SE. 9 (1957), S. 223, Nr. 159
  • I. Schäfer, Buchherstellung im frühen Mittelalter, S. 373-375 und passim
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 42
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 403
  • M.F. Wack - Ch.D. Wright, ASE. 20 (1991), S. 200
  • Ch.D. Wright, The Irish Tradition in Old English Literature, S. 56f. und passim
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/544 [Stand 20.11.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 08.03.2016