BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 544

Glossierte Inhalte
  • 544, f. 1r-24v: Florilegium patristicum Frisingense
  • 544, f. 25r-48r: Isidor von Sevilla, Synonyma (II)
  • 544, f. 48v-62v: Defensor, Liber scintillarum
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 37 Griffelglossen: 2 Interlinearglossen (f. 10v und 15v) zu dem Florilegium, davon 1 teilweise in bfk-Geheimschrift; 34 Interlinearglossen (f. 30r - 35r) zu Isidor von Sevilla, Synonyma (II); 1 Interlinearglosse (f. 60v) zu Liber scintillarum; Glossen teilweise in bfk-Geheimschrift eingetragen; zahlreiche weitere unidentifizierte Griffeleintragungen.

    Zeit

    Glossen nicht nach der ersten Hälfte des 9. Jahrhunderts eingetragen (nach E. Glaser, S. 623).

    Ort

    Freising (nach E. Glaser, S. 623).

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach E. Glaser, S. 622).

    Edition

    H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 83; Edition von 9 Glossen bei E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 617-622; Ergänzungen zu dieser Edition und Edition weiterer 29 Glossen bei A. Nievergelt, Althochdeutsch in Runenschrift. Geheimschriftliche volkssprachige Griffelglossen, Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur Beiheft 11, Stuttgart 2009, S. 154-167.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 22
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 615-643
    • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 83
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 40
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 78
    • J. Splett, in: Die transalpinen Verbindungen, S. 109
    • W. Stach, in: Liber Floridus, S. 15
    • F.J. Worstbrock, in: 2VL. XI, Sp. 739.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/544 [Stand 16.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/544.xml [Stand 16.07.2019].

    Letzte Änderung: Christina Beer, 20.10.2015