BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 536

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6402

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 354

Digitalisat
  • 536 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6402 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; Blätter 1-18 Kalbspergament; 63 Blätter sowie vorne und hinten je ein ungezähltes leeres Pergamentblatt; 26,5 x 17,0 cm; mit stark beschädigtem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige Signatur auf Rückenschild Cod. Fris. 202. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5/21,5 x 12,0/13,5 cm; einspaltig; 24-26 Zeilen. - Schrift: f. 1r-18v karolingische Minuskel von einer Hand aus dem letzten Viertel des 8. Jahrhunderts; f. 19r-40v, 41r-63v vorkarolingische Minuskel mit insularem Einfluß von zwei Händen des 8./9. Jahrhunderts; Textkorrekturen von zwei weiteren Händen.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert eventuell in Verona entstanden, f. 1r-18v im letzten Viertel des 8. Jahrhunderts in Freising ergänzt; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf die Freisinger Dombibliothek; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 109
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 241, Nr. 3073
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 310
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 149; S. 213
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 124-129, 133, 489
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 104f., Nr. 768
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 104
  • CLA. IX, S. 15, Nr. 1281
  • B.I. Docen, ABGL. 7 (1806 ), S. 243f.
  • D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 290-292
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 590
  • N. Hansson, Textkritisches zu Juvencus, S. 19, 21
  • E. Kessler, Die Auszeichnungsschriften in den Freisinger Codices, S. 238
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 468
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 42
  • H. Löwe, RhVB. 15-16 (1950-1951), S. 100
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, I, S. 38
  • I. Schäfer, Buchherstellung im frühen Mittelalter, S. 69, 353-355 und passim
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, III, Nr. 5334
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 402
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 355
  • StSG. IV, S. 527, Nr. 354.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/536 [Stand 26.09.2017].