BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 536

Glossierte Inhalte
  • 536, f. 1r-63v: Juvencus, Evangeliorum libri quattuor
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 23 Glossen (f. 1v-43v) zu Juvencus, Evangeliorum libri quattuor; davon 16 Glossen interlinear, 7 [f. 2v, 3v (2), 6r, 8r, 8v, 11r] marginal stehend; 1 Glosse (f. 7v) bfk-geheimschriftlich und mit dem Griffel eingetragen; Codex umfangreich lateinisch glossiert und kommentiert, wobei lateinische Glossen ab f. 10v nur noch vereinzelt begegnen; auch die deutsche Glossierung konzentriert sich auf die ersten 10 Seiten und auf f. 38v; A. Nievergelt weist zudem auf mehrere nicht identifierbare Griffeleintragungen hin (Althochdeutsch in Runenschrift, 2009, S. 181).

    Zeit

    11. Jahrhundert.

    Ort

    In Freising von einer Hand eingetragen, die Übereinstimmungen mit der Hand der lateinischen Glossen zeigt.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach D. Ertmer, S. 311).

    Edition

    StSG. II, S. 350f. (Nr. DCCXXIII) - Nachtrag bei StSG. V, S. 103, Z. 41-43; Neuedition der Federglossen bei D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 294-307; Edition der Griffelglosse bei A. Nievergelt, Althochdeutsch in Runenschrift. Geheimschriftliche volkssprachige Griffelglossen, Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur Beiheft 11, Stuttgart 2009, S. 182.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 527, Nr. 354
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 109
    • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 128
    • B.I. Docen, ABGL. 7 (1806), S. 244
    • D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 293-311
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 642
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 167
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 49.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/536 [Stand 21.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/536.xml [Stand 21.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 24.08.2016