BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 504

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6227

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 340

Beschreibung

Codex; Pergament; 86 Blätter; 24,0 x 21,0 cm; Halbledereinband auf Holzdeckel; Reste einer Schließe; vorgängige Signatur auf Rückenschild Cod. Fris. 27. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,0 x 16,5 cm; 38-40 Zeilen. - Schrift: 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts; f. 1v-58v von der Hand des Schreibers Willihalm.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 2r weist auf Freising; im Zuge der Säkularisation gelangte der Codex 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • C. Albarello, Aevum 71 (1997), S. 236
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 527
  • H. Butzmann, Die Weissenburger Handschriften, S. 139
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 75, Nr. 606
  • N. Daniel, Handschriften des zehnten Jahrhunderts aus der Freisinger Dombibliothek, S. 143
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 24, 33
  • Ch.J. Ermatinger u.a., Manuscripta 35 (1991), S. 179
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 37f.
  • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 54
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 7194
  • A.-M. Turcan-Verkerk, Scriptorium 46 (1992), S. 222
  • StSG. IV, ; V, S. 524, Nr. 340; S. 65, Nr. 340.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/504 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 05.07.2016