BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 492

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 5116

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 331

Beschreibung

Codex; Pergament; 169 Blätter; 29,5 x 20,5 cm; lederüberzogene Holzdeckel; Spuren von Buckeln und Schließen; vorgängige Signatur auf Rückenschild Beurberg 6. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,0 x 15,0 cm; einspaltig; f. 169v zweispaltig; 38 Zeilen; rote Überschriften; wenige einfache rote Initialen. - Schrift: 12. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 12. Jahrhundert entstanden; ein Katalog von 1428 auf f. 1v weist auf das Augustiner-Chorherrenstift Beuerberg; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • C. Albarello, Aevum 71 (1997), S. 236
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 2, S. 267, Nr. 1625
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 68
  • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 54
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, Nr. 7194
  • StSG. IV, S. 520f., Nr. 331.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/492 [Stand 26.09.2017].