BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 491

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 4660

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 330 Faksimile

Digitalisat
  • 491 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 4660 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 112 Blätter sowie je 2 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und hinten; 24,5/25,1 x 16,5/17,7 cm; Zählung von 1 bis 112 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; zudem zum Teil ältere Zählung von der Hand J.A. Schmellers (1785-1852); mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; Einband mit blindgepreßten Linien, Stempeln und Ornamenten verziert. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,7/18,2 x 11,0/11,3 cm; einspaltig; f. 56r zweispaltig; 22-23 Zeilen; 8 Miniaturen; zahlreiche verzierte Initialen in roter Farbe. - Schrift: frühgotische Minuskel von drei Händen um 1230; Versus auf f. 56r Buchschrift von einer Hand des 13./14. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 1230 wohl in Tirol, vielleicht in Neustift bei Brixen entstanden; spätestens seit dem 18. Jahrhundert befand sich die Handschrift dem Einband nach in der Benediktinerabtei Benediktbeuern; im Zuge der Säkularisation gelangte sie 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J. Barrow - Ch. Burnett - D. Luscombe, RHT. 14-15 (1984-1985), S. 205, 256, 268
  • S. Barth, in: Arbor amoena comis, S. 173-179
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, S. 14, Nr. 44
  • R. Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen, S. 266-268, Nr. 119
  • G. Bernt, in: 2VL. I, Sp. 1179-1186
  • Ch. Bertelsmeier-Kierst, in: Die Präsenz des Mittelalters in seinen Handschriften, S. 56
  • B. Bischoff, Carmina Burana, S. 13-17
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 179, 182, 231
  • P. Bourgain, in: Mise en page et mise en texte, S. 165, 168
  • G. Cames, Scriptorium 32 (1978), S. 306
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 2, S. 226, Nr. 1281
  • Cimelia Monacensia, S. 33f., Nr. 37
  • C. Edwards, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 302f., 306, 311
  • Glanz und Ende der alten Klöster, S. 160, Nr. 30
  • B. Gullath, in: Lebendiges Büchererbe, S. 137-139
  • B. Gullath, in: Lebendiges Büchererbe, S. 188
  • N. Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte, S. 91
  • W. Irtenkauf, in: Die Zeit der Staufer, I, S. 256f., Nr. 363
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Buchmalerei, S. 189
  • H. Karas, BFB. 9 (1981), S. 175
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus Benediktbeuern Clm 4501-4663, S. 300-304
  • E. Klemm, Die illuminierten Handschriften des 13. Jahrhunderts deutscher Herkunft, Textband, S. 17, 121-123, Nr. 105
  • F.P. Knapp, in: Deutsche Literatur und Sprache von 1050-1200, S. 137, 139-153
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, IV, S. 5
  • H. Linke, in: 2VL. XI, Sp. 229-236
  • F. Mütherich, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 56
  • Musik in Bayern, II, S. 198f.
  • M.B. Parkes, Pause and Effect, S. 103, 147, 149
  • M. Rein, ZLL. 31 (2001), S. 16
  • O. Sayce, Plurilingualism in the Carmina Burana, S. 3-5, 26-28, 36-38
  • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 64
  • K. Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I, Textband, S. 130-133
  • K. Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde, S. 130, 134, 154f.
  • G. Steer, ZDA. 112 (1983), S. 1-37
  • F. Thürlemann, in: Variorvm Mvnera Florvm, S. 151f., 155
  • H. Unger, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 243f.
  • H. Unger, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 320
  • W. Vöge, Eine deutsche Malerschule, S. 335
  • L. Voetz, in: Codex Manesse, S. 237f., 242-244
  • B.K. Vollmann, in: Scire litteras, S. 409-422
  • B.K. Vollmann, in: 2VL. XI, Sp. 1138
  • L. Welker, in: Codex Manesse, S. 113f., 117
  • J. Werner, Beiträge zur Kunde der lateinischen Literatur des Mittelalters, S. 200
  • H. Zotter, Bibliographie faksimilierter Handschriften, S. 157, Nr. 362
  • Zwölf Jahrhunderte Literatur in Bayern, S. 49, Nr. 20, 21
  • StSG. IV, S. 520, Nr. 330.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/491 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.06.2017