BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 491

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 4660

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 330 Faksimile

Digitalisat
  • 491 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 4660 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 112 Blätter sowie je 2 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und hinten; 24,5/25,1 x 16,5/17,7 cm; Zählung von 1 bis 112 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; zudem zum Teil ältere Zählung von der Hand J.A. Schmellers (1785-1852); mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; Einband mit blindgepreßten Linien, Stempeln und Ornamenten verziert. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,7/18,2 x 11,0/11,3 cm; einspaltig; f. 56r zweispaltig; 22-23 Zeilen; 8 Miniaturen; zahlreiche verzierte Initialen in roter Farbe. - Schrift: frühgotische Minuskel von drei Händen um 1230; Versus auf f. 56r Buchschrift von einer Hand des 13./14. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach um 1230 wohl in Tirol, vielleicht in Neustift bei Brixen entstanden; spätestens seit dem 18. Jahrhundert befand sich die Handschrift dem Einband nach in der Benediktinerabtei Benediktbeuern; im Zuge der Säkularisation gelangte sie 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
  • f. 1r-112v: Carmina Burana (mit Neumen); darunter: f. 49v Gebet
  • f. 55v: leer
  • f. 56ra-rb: Versus de volucribus et bestiis
  • f. 99r-105r: Benediktbeurer Weihnachtsspiel
  • f. 107r-111r: Benediktbeurer Passionsspiel (deutsch)
  • f. 110v: Freidank, Sprüche; Gebete an Maria
  • f. 111v-112r: Hymnen an die Heilige Katharina; Sequenz
  • f. 112v: Schrift (eventuell zum Passionsspiel gehörig)
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J. Barrow - Ch. Burnett - D. Luscombe, RHT. 14-15 (1984-1985), S. 205, 256, 268
  • S. Barth, in: Arbor amoena comis, S. 173-179
  • Bayerns Kirche im Mittelalter, S. 14, Nr. 44
  • R. Bergmann, Katalog der deutschsprachigen geistlichen Spiele und Marienklagen, S. 266-268, Nr. 119
  • G. Bernt, in: 2VL. I, Sp. 1179-1186
  • Ch. Bertelsmeier-Kierst, in: Die Präsenz des Mittelalters in seinen Handschriften, S. 56
  • B. Bischoff, Carmina Burana, S. 13-17
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 179, 182, 231
  • P. Bourgain, in: Mise en page et mise en texte, S. 165, 168
  • G. Cames, Scriptorium 32 (1978), S. 306
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 2, S. 226, Nr. 1281
  • Cimelia Monacensia, S. 33f., Nr. 37
  • C. Edwards, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 302f., 306, 311
  • Glanz und Ende der alten Klöster, S. 160, Nr. 30
  • B. Gullath, in: Lebendiges Büchererbe, S. 137-139
  • B. Gullath, in: Lebendiges Büchererbe, S. 188
  • N. Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte, S. 91
  • W. Irtenkauf, in: Die Zeit der Staufer, I, S. 256f., Nr. 363
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Buchmalerei, S. 189
  • H. Karas, BFB. 9 (1981), S. 175
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus Benediktbeuern Clm 4501-4663, S. 300-304
  • E. Klemm, Die illuminierten Handschriften des 13. Jahrhunderts deutscher Herkunft, Textband, S. 17, 121-123, Nr. 105
  • F.P. Knapp, in: Deutsche Literatur und Sprache von 1050-1200, S. 137, 139-153
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, IV, S. 5
  • H. Linke, in: 2VL. XI, Sp. 229-236
  • F. Mütherich, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 56
  • Musik in Bayern, II, S. 198f.
  • M.B. Parkes, Pause and Effect, S. 103, 147, 149
  • M. Rein, ZLL. 31 (2001), S. 16
  • O. Sayce, Plurilingualism in the Carmina Burana, S. 3-5, 26-28, 36-38
  • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 64
  • K. Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I, Textband, S. 130-133
  • K. Schneider, Paläographie und Handschriftenkunde, S. 130, 134, 154f.
  • G. Steer, ZDA. 112 (1983), S. 1-37
  • F. Thürlemann, in: Variorvm Mvnera Florvm, S. 151f., 155
  • H. Unger, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 243f.
  • H. Unger, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 320
  • W. Vöge, Eine deutsche Malerschule, S. 335
  • L. Voetz, in: Codex Manesse, S. 237f., 242-244
  • B.K. Vollmann, in: Scire litteras, S. 409-422
  • B.K. Vollmann, in: 2VL. XI, Sp. 1138
  • L. Welker, in: Codex Manesse, S. 113f., 117
  • J. Werner, Beiträge zur Kunde der lateinischen Literatur des Mittelalters, S. 200
  • H. Zotter, Bibliographie faksimilierter Handschriften, S. 157, Nr. 362
  • Zwölf Jahrhunderte Literatur in Bayern, S. 49, Nr. 20, 21
  • StSG. IV, S. 520, Nr. 330.
  • Carmina Burana. Faksimile-Ausgabe der Handschrift der Carmina Burana und der Fragmenta Burana (Clm 4660 und 4660a) der Bayerischen Staatsbibliothek in München, herausgegeben von Bernhard Bischoff, München 1967
  • Carmina Burana. Mit Benutzung der Vorarbeiten Wilhelm Meyers kritisch herausgegeben von Alfons Hilka und Otto Schumann, II. Kommentar, Heidelberg 1930, S. 3*-96*
  • Handschriften und Faksimileausgaben zur deutschen und lateinischen Literatur des Mittelalters. Ausstellungskatalog, Schriften der Universitätsbibliothek Freiburg i. Br. 4, Freiburg (Breisgau) 1981, S. 68f. (Nr. 59a), S. 81f. (Nr. 59b)
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/491 [Stand 22.10.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/491.xml [Stand 22.10.2019].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.06.2017