BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 488

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 4614

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 707

Beschreibung

Codex; Pergament; 143 Blätter; f. 13 und 20 im 11. Jahrhundert ergänzt; 21,0/21,5 x 15,3 cm; heller schmuckloser Ledereinband aus dem 15. Jahrhundert; vorgängige Signatur auf dem Einbandrücken 114. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,5 x 12,0 cm; einspaltig; 22 Zeilen; f. 143 42 Zeilen; Initialen an Kapitelanfängen, zum Teil in roter und gelber Farbe; Flechtbandinitialen auf f. 2r, 9v und 37v; Q-Initialen in Form von Fischen auf f. 8v und 47v. - Schrift: frühe karolingische Minuskel von einer Hand des ausgehenden 8. Jahrhunderts (nach CLA.) oder aus der Zeit um 800 (nach B. Bischoff; K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften) oder aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts (nach K. Bierbrauer, Die Ornamentik); f. 13 und 20 von einer Hand des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert in der Benediktinerabtei Benediktbeuern oder im Frauenkloster Kochel entstanden; Codex wahrscheinlich im Benediktbeurer Bücherverzeichnis aus der Mitte des 13. Jahrhunderts genannt; Besitzvermerke aus dem 15. Jahrhundert auf dem Vorderdeckel sowie auf f. 1v und 142v weisen auf die Benediktinerabtei Benediktbeuern.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften aus Bayern, S. 34f., 37, 65, 70, 78, 108
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 50
  • B. Bischoff, Kalligraphie in Bayern, S. 9, 20-22
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 229, Nr. 2978
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 25, B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 310
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 41f.
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 120
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 2, S. 217, Nr. 1239
  • CLA. IX, S. 6, Nr. 1246
  • R.W. Clement, Manuscripta 28 (1984), S. 40
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 104
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 57
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus Benediktbeuern Clm 4501-4663, S. 199f.
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 466
  • C.J. Mews, Scriptorium 51 (1997), S. 308
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 33
  • StSG. V, S. 65, Nr. 707.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/488 [Stand 22.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.06.2017