BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 489

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 4622

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 329

Digitalisat
  • 489 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 4622 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 7 Teilen; Teil 1 f. 1-8; Teil 2 f. 9-34; Teil 3 f. 35-80; Teil 4 f. 81-93; Teil 5 f. 94-111; Teil 6 f. 112-167; Teil 7 f. 168-179; Pergament; 183 Blätter; 19,0/19,4 x 13,0 cm; Zählung von 1 bis 179 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; nach f. 34 ein Blatt 34a und nach f. 111, 167 und 171 je ein unsigniertes Blatt; vorgängige Signatur Ben.122 auf einem Papierschild auf dem Einbandrücken nur noch zum Teil lesbar. - Einrichtung: Schriftspiegel in den einzelnen Teilen stark variierend zwischen 12,0/17,7 x 6,0/10,0 cm; einspaltig (f. 34ar,v zweispaltig); f. 9r-34r 24 Zeilen; f. 35r-80v 33 Zeilen; f. 81r-93r 34 Zeilen; f. 94r-111r 28 Zeilen; f. 112r-177v 23 Zeilen; zahlreiche einfache Initialen in roter Tinte; Überschriften in Majuskeln. - Schrift: in den Teilen 1, 2, 3, 5 und 7 karolingische Minuskel von verschiedenen Händen aus dem 12. Jahrhundert; in den Teilen 4 und 6 Buchschriften von verschiedenen Händen aus dem 13. Jahrhundert.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden: Teile 1, 2, 3, 5 und 7 im 12. Jahrhundert, Teile 4 und 6 im 13. Jahrhundert; Besitzvermerke des 15. Jahrhunderts auf f. 1v, 9r, 81r, 112r, 167v und 168r weisen auf die Benediktinerabtei Benediktbeuern; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baader, SA. 57 (1973), S. 287f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 229
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 2, S. 219, Nr. 1247
  • A. Cordoliani, ALMA. 17 (1943), S. 63
  • A. Cordoliani, Scriptorium 3 (1949), S. 72
  • K. Gärtner, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 16, 26
  • H. Hoffmann - R. Pokorny, Das Dekret des Bischofs Burchard von Worms, S. 140
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus Benediktbeuern Clm 4501-4663, S. 219-226
  • H.-U. Schmid, in: Latein und Volkssprache im Mittelalter, S. 206
  • H.U. Schmid, ZDA. 113 (1984), S. 233
  • H. Stuart - F. Walla, ZDA. 116 (1987), S. 61, 67
  • The Theory of Music, III, S. 90f.
  • StSG. IV, S. 518-520, Nr. 329.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/489 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.06.2017