BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 487

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 4613

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 122 Blätter sowie ein ungezähltes leeres Blatt nach f. 56; 20,5 x 16,0 cm; mit hellem Leder überzogene dicke Holzdeckel, ehemals eine Schließe; vorgängige Signatur Ben.113 auf einem Papierschild auf dem Buchrücken; zudem auf dem Buchrücken altes Papierschild mit der Nummer 113. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,5 x 12,3 cm; einspaltig; 25-26 Zeilen; leicht verzierte Initialen in roter Tinte; Überschriften in Majuskeln; Unterlängen beziehungsweise Oberlängen häufig verstärkt; von f. 1-56 Anfangsbuchstaben zahlreicher lateinischer Wörter rubriziert. - Schrift: karolingische Minuskel aus dem Anfang oder der Mitte des 12. Jahrhunderts; nach P. Ruf handelt es sich bei dem Schreiber um einen Benediktbeurer Schreiber Arnold.

Geschichte

Codex der Schrift nach zu Beginn oder in der Mitte des 12. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Benediktbeuern entstanden; Besitzvermerke des 15. Jahrhunderts auf dem vorderen Einbandspiegel, f. 1r, 2r, 56v, 57r und 122v des 15. Jahrhunderts weisen ebenfalls auf Benediktbeuern; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 2, S. 216f., Nr. 1238
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus Benediktbeuern Clm 4501-4663, S. 197-199.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/487 [Stand 19.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 06.06.2017