BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 473

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 4460

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 323

Digitalisat
  • 473 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 4460 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 4 urspünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-102; Teil 2: f. 103-115; Teil 3: f. 116-169; Teil 4: f. 170-190; Pergament; 190 Blätter sowie je 1 zusätzliches Blatt vorne und hinten (ehemalige Spiegelblätter); 17,7/18,5 x 12,0/13,5 cm; mit hellem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 1 Schließe. - Einrichtung f. 1r-101r: Schriftspiegel 15,0 x 8,0 cm; einspaltig; 25 Zeilen; Überschriften in roter Farbe; einfache Initialen in roter Farbe. - Schrift: f. 1r-102v von einer Hand aus der 2. Hälfte des 11., f. 103r-114r von einer Hand des 12., f. 116r-169v von einer Hand des 14. und f. 170r-190v von einer Hand des 15. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1-102 in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts, f. 103-115 im 12., f. 116-169 im 14. und f. 170-190 im 15. Jahrhundert; Besitzvermerke des 15. Jahrhunderts auf f. 1r, 116r und 171r weisen auf den Bamberger Predigerorden der Dominikaner; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 115-117
  • R. Bergmann, in: Sprache und Recht, I, S. 56-58, 65f.
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 2, S. 199, Nr. 1120
  • I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 146f.
  • E. Hellgardt, in: Deutsche Handschriften 1100-1400, S. 59, Nr. 77
  • H. Hoffmann, Bamberger Handschriften des 10. und 11. Jahrhunderts, S. 182
  • L. Kéry, Canonical Collections of the Early Middle Ages, S. 94
  • Leges Alamannorum, I, S. 13
  • O. Meyer, Varia Franconiae Historia, II, S. 660
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 289, 308-311, 715, 722, 725
  • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 79 und passim
  • A. Niederhellmann, in: Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung, S. 82, 85
  • E. Ploß, JBFL. 19 (1959), S. 276f., 280, 297
  • St. Sonderegger, FMSt. 5 (1971), S. 187
  • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 295
  • Ch. Staiti, StM. Serie Terza 36 (1995), S. 669, 677, 712f.
  • E. von Steinmeyer, Die kleineren althochdeutschen Sprachdenkmäler, S. 148, 143f.
  • StSG. IV, S. 516, Nr. 323.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/473 [Stand 23.09.2017].