BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 473

Glossierte Inhalte
  • 473, f. 2r-22v: Lex Alamannorum
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 21 Glossen (f. 14v-22r) zur Lex Alamannorum; davon 17 durch .i. in den fortlaufenden Text eingebettet, 3 [f. 21v, 22r (2)] interlinear und 1 (f. 22r) marginal stehend; Glossen von der Texthand; f. 1r-101r ansonsten unglossiert.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil des Textes in der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts geschrieben.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Frk. (nach J. Franck, S. 7; G. Müller - Th. Frings, S. 220; F. Simmler, S. 41); weitgehend als ostfrk. bestimmbar (nach R. Bergmann, in: Sprache, S. 64f.).

    Edition

    StSG. II, S. 352 (Nr. DCCXXVIII); I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 109-112; R. Bergmann, in: Sprache und Recht, S. 59-63.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 516, Nr. 323
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 322
    • R. Bergmann, in: Sprache und Recht, I, S. 56-66
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 7
    • I. Frank, Aus Glossenhandschriften des 8. bis 14. Jahrhunderts, S. 109-112, 147
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 154
    • E. Meineke, Saint- Mihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 348
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 220
    • G. von Olberg, Die Bezeichnungen für soziale Stände, S. 217
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 168
    • E. Ploß, JBFL. 19 (1959), S. 276f.
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 642
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 7
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 41
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 522
    • M. Ziemer, Datierung und Lokalisierung nach den Schreibformen von k und z im Althochdeutschen, S. 35f.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/473 [Stand 25.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/473.xml [Stand 25.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 03.08.2016