BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 435

Bibliothek Melk, Stiftsbibliothek
Signatur

Unsigniert unauffindbar

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 293

Beschreibung

Fragment; Pergament; 1 Blatt; Oktavformat. - Einrichtung: unbekannt. - Schrift: karolingische Minuskel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach im 9. Jahrhundert vermutlich in der Benediktinerabtei Melk entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Ch. Glaßner - A. Haidinger, Die Anfänge der Melker Bibliothek, S. 17
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 330
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 894
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 342
  • StSG. IV, S. 503, Nr. 293.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/435 [Stand 20.11.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 15.02.2017