BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 424

Bibliothek Luxemburg (Stadt), Bibliothèque Nationale
Signatur

44

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 280

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-48; Teil 2: f. 49-129; Pergament; 129 Blätter sowie 1 zusätzliches Blatt vorne; 21,2 x 13,0 cm; vorgängige Signatur A 17 auf f. 5r wohl aus der 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts. - Einrichtung: einspaltig; 19-21 Zeilen; f. 2r Titel in Capitalis rustica und Unziale mit grüner und roter Füllung; Überschriften in roter Unziale und Halbunziale; reich verzierte mehrfarbige Initialen; f. 1r Federzeichnung (abradiert). - Schrift: insular beeinflußte frühkarolingische Minuskel von 2 Händen aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts; f. 81r-82r von einer dritten Hand; deutsche Personennamen auf f. 1v von einer Hand des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts wahrscheinlich in der Benediktinerabtei Echternach entstanden; darauf weist auch ein Besitzvermerk des 13. Jahrhunderts auf f. 5r sowie ein Eintrag des 18. Jahrhunderts im Bibliothekskatalog; nach der Aufhebung des Klosters 1796 gelangte die Handschrift 1798 in die Zentralschule von Luxemburg und schließlich in die Zentralbibliothek, die spätere Bibliothèque Nationale.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 97f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 134, Nr. 2532
  • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 37f., Nr. XIX
  • J. Christophory, 150 manuscrits précieux, S. 48
  • Exposition Saint-Willibrord, S. 72, Nr. 133
  • M.C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam, S. 18f., 122
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 462 und passim
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 40
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 311
  • R. McKitterick, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 107
  • J.-C. Muller, ESt. 3 (1983), S. 397f.
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 88-91
  • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 407-412
  • N. van Werveke, Catalogue descriptif des manuscrits de la Bibliothèque de Luxembourg, S. 102f.
  • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 233, 295
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 21
  • StSG. IV, S. 497f., Nr. 280.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/424 [Stand 24.09.2017].