BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 408

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Arund. 514

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 276

Beschreibung

Codex aus mehreren ursprünglich selbständigen Teilen; Pergament; 173 Blätter; f. 145r-160v 20,0 x 14,0 cm; mit grünem Leder überzogene Holzdeckel; Stempel von Arundel auf dem Deckel. - Einrichtung f. 145r-160v: Schriftspiegel 16,5 x 9,5 cm; einspaltig; 27 Zeilen. - Schrift: f. 145r-160v karolingische Minuskel von einer Hand des 10./11. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 10./11. bis 14. Jahrhundert entstanden, f. 145-160 im 10./11. Jahrhundert; nach einem Besitzvermerk auf f. 1r befand sich die Handschrift im 14. Jahrhundert in der Kartause St. Michaelsberg bei Mainz.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Ballaira, Per il catalogo dei codici di Prisciano, S. 257, Nr. 310
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 25 und passim
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 144
  • Catalogue of Ancient Manuscripts in th British Museum, II, S. 76
  • Catalogue of Manuscripts in the British Museum. New Series, I, 1, S. 146f.
  • Codices Boethiani, S. 126f., Nr. 101
  • M. Gibson, Scriptorium 26 (1972), S. 114
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 137f., Nr. 310
  • R. Priebsch, Deutsche Handschriften in England, II, S. 58f., Nr. 81
  • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 199
  • A.G. Watson, Catalogue of Dated and Datable Manuscripts, I, S. 97, Nr. 494
  • W. Weinberger, Anicii Manlii Severini Boethii Philosophiae Consolationis libri quinque, S. XVII
  • StSG. IV, S. 496f., Nr. 276.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/408 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 27.06.2017