BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 408

Glossierte Inhalte
  • 408, f. 145r-160v: Boethius, De consolatione Philosophiae (III-V)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 370 Glossen (f. 145r-160v) zu Boethius, De consolatione Philosophiae (III-V); 336 interlinear, 34 marginal stehend; Boethius-Teil durchgehend in sehr kleiner Schrift interlinear und marginal lateinisch glossiert.

    Neufunde: In SchG. wird an 6 Stellen auf Neufunde zu Boethius, De consolatione philosophiae hingewiesen; davon 4 Neufunde (f. 147v, 152v, 154r, 156r) interlinear, 2 Neufunde (f. 154v, 159v) marginal eingetragen; 1 der Neufunde (f. 152v) Syntagma aus 2 Wörtern.

    Zeit

    Glossen mit dem Text von gleicher Hand im 10./11. Jahrhundert geschrieben.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Frk. (nach G. Baesecke, S. 258; J. Franck, S. 6; G. Müller - Th. Frings, S. 177; H. Reutercrona, S. 28); ostfrk. (nach K. Grubmüller, S. 110; F. Simmler, S. 40); frk.-alem. (nach H. Reutercrona, S. 123); nicht bestimmbar(nach Th. Frings - G. Müller, S. 111).

    Edition

    StSG. II, S. 75-81 (Nr. DLXXIX); Berichtigungen und Nachträge bei P. Piper, LBGRPh. 3 (1897) S. 76; H. Thoma, PBB. 73 (1951) S. 197-199.

    Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 496f., Nr. 276
    • W. Bach, Die althochdeutschen Boethiusglossen, S. 8 und passim
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 258
    • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 31 und passim
    • U. Blech, Germanistische Studien, S. 158, 160, 164
    • Catalogue of Ancient Manuscripts in the British Museum, II, S. 76
    • Codices Boethiani, S. 127, Nr. 101
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 6
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 111
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 75, 191
    • K. Grubmüller, ADA. 79 (1968), S. 110
    • W. Haubrichs, Georgslied und Georgslegende, S. 123
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 58
    • Th. Klein, in: Theodisca, S. 46
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 140
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 177
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 28, 123
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 641
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 88, 90, 128
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 39, 92
    • I. Schröbler, ZDA. 81 (1944), S. 40
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 53
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 40
    • G.A.R. de Smet, in: Althochdeutsch, II, S. 931
    • St. Sonderegger, FMSt. 5 (1971), S. 184
    • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 297f.
    • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 197-199
    • F. Troncarelli, Boethiana Aetas, S. 217
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 88, 89, 134.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/408 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/408.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 30.08.2016