BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 398

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Add. 21910

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 271

Beschreibung

Codex; Pergament; 62 Blätter; 31,0 x 20,0 cm. - Einrichtung: Schriftspiegel 27,0 x 12,0 cm; einspaltig; 42-47 Zeilen; Überschriften in rubrizierten Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus der Mitte des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Mitte des 12. Jahrhunderts entstanden; nach einem Besitzvermerk des 12./13. Jahrhunderts auf f. 1r befand er sich in Schwarzrheindorf; das British Museum erwarb ihn am 14.2.1857 von dem Antiquar A. Asher in Berlin.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • S. El Kholi, Lektüre in Frauenkonventen, S. 244, 263
  • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 183f.
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 410
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 300
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, S. 729; S. 244
  • R. Priebsch, Deutsche Handschriften in England, II, S. 191, Nr. 230
  • Y.-F. Riou, RHT. 21 (1991), S. 89, 111
  • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 206
  • R.D. Williams - T.S. Pattie, Virgil, S. 79, 128
  • StSG. IV, S. 494, Nr. 271.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/398 [Stand 23.09.2017].