BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 397

Bibliothek London, The British Library
Signatur

Add. 21216

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 183 Blätter sowie 3 aus dem Einband gelöste, vorn f. I, hinten f. II-III (stark beschnitten); 30,0 x 22,0 cm; Einband des 15. Jahrhunderts; mit Leder überzogene Holzdeckel mit 5 Buckeln. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,0 x 17,0 cm; zweispaltig; 36 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 10./11. Jahrhunderts; f. I-III aus dem 9. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 10./11. Jahrhundert entstanden; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 2r weist auf die Benediktinerabtei Amorbach im Odenwald; das British Museum erwarb ihn am 12.1.1856 von dem Antiquar E. Tross in Paris.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 99f., Nr. 2385, 2386, 2387
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Medii Aevi Hispanorum, S. 77, Nr. 270-272
  • H. Hoffmann - R. Pokorny, Das Dekret des Bischofs Burchard von Worms, S. 145
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, III, S. 96
  • P. Lehmann, Mitteilungen aus Handschriften, II, S. 7
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 300
  • H. Thoma, PBB. 73 (1951), S. 241f.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/397 [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 29.06.2017