BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 367

Bibliothek Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit
Signatur

Voss. lat. fol. 24

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 252

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-87; Teil 2: f. 88-111; Pergament; 111 Blätter (ursprünglich 119) sowie 6 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und 5 hinten; 33,0/33,5 x 26,5/27,0 cm; Zählung von 1 bis 119 von einer Hand des 15., zudem von 1 bis 111 von einer Hand des 16. Jahrhunderts jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband des 19. Jahrhunderts; mit braunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; auf den Deckeln Leidener Wappen; vorgängige Signatur F. 32 auf f. 1r. - Einrichtung f. 88r-111v: Schriftspiegel 29,5/30,0 x 21,5/23,0 cm; vierspaltig; f. 1r-8v 40 Zeilen; f. 9r-61v, 70r-111r 50 Zeilen; f. 62r-69v 49 Zeilen; f. 1r-92v verzierte Initialen, zum Teil mit Tier- und Blattmustern, mit roter, gelber und schwarzer Farbe gefüllt. - Schrift: karolingische Minuskel, zum Teil mit bretonischem Einfluß, von sechs Händen aus dem 2. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts im Umkreis von Tours entstanden; Besitzvermerke auf f. 1r weisen auf P. Petau (1568-1614) und dessen Sohn A. Petau († 1672); später war der Codex im Besitz von I. Voss (1618-1689).

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 103r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2809

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • Bibliotheca Universitatis Leidensis. Codices Manuscripti, III, S. 93
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 50, Nr. 2187
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 233
  • M.C. Bodden, ASE. 17 (1988), S. 229
  • C. Codoñer, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 73f.
  • K. Dietz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 150
  • D.N. Dumville, in: Anglo-Saxon Glossography, S. 67
  • P. Glogger, Das Leidener Glossar, III A, S. VI
  • S. Gwara, RHT. 27 (1997), S. 254
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 156
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 478
  • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 66, 71-77
  • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 69
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 343
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 260, 265f.
  • H.D. Meritt, Old English Glosses, S. XVII, 59f.
  • K.A. de Meyier, Codices Vossiani Latini, I, S. 49-52
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, S. 343
  • J.D. Pheifer, Old English Glosses in the Épinal - Erfurt Glossary, S. XXXIX, 2-58 und passim
  • O.B. Schlutter, Anglia 33 NF. 21 (1910), S. 246-251
  • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 5f.
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 12 und passim
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 135f.
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 14 und passim
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 344
  • StSG. IV, S. 478f., Nr. 252.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/367 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016