BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 366

Bibliothek Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit
Signatur

Voss. gr. q. 7

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 251

Beschreibung

Codex; Pergament; 42 Blätter sowie 4 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und 3 hinten; Blätter 1 und 2 Palimpsestblätter; 25,5 x 22,0 cm; Pergamenteinband des 17. Jahrhunderts; je 2 Lederbänder auf den Deckeln zum Schließen; vorgängige Signatur Ex bibl. viri illust. Isaaci Vossii 80 auf f. 2r. - Einrichtung: Schriftspiegel 19,5 x 17,5/18,5 cm; f. 1r-2v, 40r-42v einspaltig; f. 3r-39v vierspaltig; 29 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 3. Viertel (f. 1, 2) beziehungsweise 2. Viertel (f. 3-42) des 9. Jahrhunderts; Ergänzungen von mehreren Händen des 10.-12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Viertel (f. 3-42) beziehungsweise 3. Viertel (f. 1, 2) des 9. Jahrhunderts wohl im rheinischen Sprachraum entstanden; nach Besitzvermerken auf f. 2r befand sich die Handschrift im Besitz des Arztes Ch. Rumpf († 1645) sowie im Besitz von I. Voss (1618-1689).

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 12v, 40r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2805, 2807

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 69
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 334f., Nr. 111
  • B. Bischoff, Anecdota novissima, S. 223
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 48, Nr. 2181, 2182
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 264
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 292
  • Ch. Callmer, Königin Christina, ihre Bibliothekare und ihre Handschriften, S. 107
  • A.C. Dionisotti, RHT. 14-15 (1984-1985), S. 311 und passim
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 156
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 46
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 283
  • K.A. de Meyier, Codices Vossiani Graeci et Miscellanei, S. 100-102
  • R. Pörtner, Eine Sammlung lateinischer Gedichte, S. 28, 30
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f.
  • StSG. IV, S. 478, Nr. 251.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/366 [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016