BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 351

Bibliothek Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek
Signatur

Dom Hs. 200

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 91

Digitalisat
  • 351 Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek Dom Hs. 200 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-140; Teil 2: f. 141-170; Pergament; 171 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; 41,4 x 32,8 cm; Zählung von 1 bis 170 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; zwischen f. 112 und 113 wurde ein Blatt übersprungen; mit dunklem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel mit Beschlägen; ursprünglich je 5 Buckeln auf dem vorderen und hinteren Deckel; vorne 2, hinten 3 erhalten; 2 Schließen; vorgängige Signatur xvii.semis.. - Einrichtung: Schriftspiegel f. 1r-115v 27,4 x 18,5 cm; 116r-140v 27,4 x 20,5 cm; einspaltig; f. 1r-92v, 109r-115v 37 Zeilen; f. 93r-108v 30 Zeilen; f. 116r-140v 34 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica in roter oder brauner Farbe; f. 1r reich verzierte Initiale in roter Farbe, mit gelber und brauner Farbe ausgefüllt; f. 28v am oberen Rand Federzeichnung eines Vogels; f. 42r am unteren Rand Federzeichnung eines Menschen (quer zum Text). - Schrift: f. 1r-140v karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 2. Drittel des 9. Jahrhunderts; f. 141r-171v von einer Hand des 11. Jahrhunderts; zum Teil reiche marginale Kommentierung.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden: f. 1-140 im 2. Drittel des 9. Jahrhunderts in einem westdeutschen Zentrum, höchstwahrscheinlich in Prüm in der Eifel, f. 141-170 im 11. Jahrhundert; später befand sich die Handschrift vermutlich in Köln; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf den Kölner Domkapitular Moritz Graf von Spiegelberg, Propst in Emmerich (1406/1407-1483); später gelangte der Codex wieder nach Köln.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • A. Arweiler, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 291, 294
  • A. Arweiler, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 317
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 220f.
  • B. Bischoff, Die Abtei Lorsch im Spiegel ihrer Handschriften, S. 88
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 404, Nr. 1945
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 97
  • D. Ganz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 105
  • M. Gibson, Scriptorium 26 (1972), S. 112
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 66
  • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 679f., Nr. 1149
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 233
  • Ph. Jaffé - W. Wattenbach, Ecclesiae Metropolitanae Coloniensis Codices Manuscripti, S. 87-89
  • C. Jeudy, RHT. 14-15 (1984-1985), S. 133
  • L.W. Jones, The Script of Cologne, S. 71-73 und passim
  • F. Kerlouégan, in: De Tertullien aux Mozarabes, II, S. 186f.
  • N. Kruse, Die Kölner volkssprachige Überlieferung des 9. Jahrhunderts, S. 86f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 261
  • O. Meyer, Varia Franconiae Historica, II, S. 704, 713
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 113f.
  • J.M. Plotzek, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 32, 45
  • P. Sahle, ZDA. 130 (2001), S. 374
  • G. Sporbeck, in: Kaiserin Theophanu, I, S. 376
  • H.-E. Teitge, Froumund von Tegernsee und die ahd. Priscianglossen, S. 5 und passim
  • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 303-305
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 90
  • StSG. IV, S. 417, Nr. 91.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/351 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017