BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 352

Bibliothek Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek
Signatur

Dom Hs. 202

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 92

Digitalisat
  • 352 Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek Dom Hs. 202 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 204 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; Blatt 84 genäht; 33,0/33,5 x 26,0 cm; mit hellem Pergament oder Leder überzogene Pappdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5 x 15,5/16,0 cm; einspaltig; 22 Zeilen; Überschriften in roter Farbe; f. 84r leicht verzierte Initiale. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11. Jahrhundert entstanden; er befand sich wohl bereits im Mittelalter in der Kölner Dombibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 214f.
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 97
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, VII, S. 202
  • M. Gibson, Scriptorium 26 (1972), S. 112
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 65
  • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 680f., Nr. 1151
  • Ph. Jaffé - W. Wattenbach, Ecclesiae Metropolitanae Coloniensis Codices Manuscripti, S. 89f.
  • I. Jeffré, in: Kaiserin Theophanu, I, S. 167
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 261
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 114, Nr. 257
  • J.M. Plotzek, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 32, 36
  • P. Sahle, ZDA. 130 (2001), S. 374
  • H.-E. Teitge, Froumund von Tegernsee und die ahd. Priscianglossen, S. 6 und passim
  • StSG. IV, S. 417, Nr. 92.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/352 [Stand 23.09.2017].