BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 325

Bibliothek Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek
Signatur

2° Ms. astron. 2

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 74

Digitalisat
  • 325 Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek 2° Ms. astron. 2 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-8; Teil 2: f. 9-84; Pergament; 83 Blätter sowie 2 zusätzliche Papier- und 2 Pergamentblätter vorne, 2 zusätzliche Papierblätter hinten; die 2 Pergamentblätter vorne dienten ehemals als Umschlag; f. 1-8 31,5 x 20,0 cm; f. 9-84 31,3 x 20,6/21,0 cm; Zählung von 1 bis 83 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; die 2 zusätzlichen Blätter vorne sind mit *1 und *2 bezeichnet; mit Wildleder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel f. 1r-8v 24,8 x 15,5/16,5 cm; f. 9v-84v 26,0 x 15,0/16,0 cm; f. 1v-8v achtspaltig; f. 9v-10v einspaltig; f. 11r-84v zweispaltig; f. 1v-8r 45 Zeilen; f. 9v-10v 38-39 Zeilen; f. 11r-84v 37-40 Zeilen; zusätzliche Pergamentblätter vorne (Ir und IIv) Griffel- bzw. Federzeichnungen; f. 10r-84v zahlreiche einfache Initialen in roter und brauner Farbe; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel, zum Teil auch angelsächsische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1. Drittel und der Mitte des 9. Jahrhunderts; f. 13vb vielleicht von der Hand des Hrabanus Maurus (780-856).

Geschichte

Einzelne Teile des Codex im 1. Drittel und Mitte des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Fulda entstanden; die Teile wurden bereits früh vereinigt.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 9v, 12v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2773, 2775

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 372, Nr. 1790
  • A. Boeckler, Der Codex Wittekindeus, S. 23
  • K. Christ, Die Bibliothek des Klosters Fulda, S. 30, 43, 240f.
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 84, 104
  • C. Cigni, AION. Ns. 6 (1996), S. 33
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 132, 134, 137-158, 161, 165f.
  • E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 121
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 32
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 62f.
  • D. Hüpper- Dröge, in: Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung, S. 113f.
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudepigrapha, S. 68, 118f.
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 149
  • P. Lehmann, Fuldaer Studien, S. 15, 33f., 37-39, 42f., 46, 52f.
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 243
  • J. Petersohn, Scriptorium 20 (1966), S. 242
  • H. Spilling, in: Hrabanus Maurus, S. 172
  • H. Spilling, in: Kloster Fulda in der Welt der Karolinger und Ottonen, S. 258-261 und passim
  • W.M. Stevens, Bede's Scientific Achievement, S. 40
  • W.M. Stevens, BW. 8 (1972), S. 297
  • StSG. IV, S. 410, Nr. 74.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/325 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017