BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 323

Bibliothek Karlsruhe, Badische Landesbibliothek
Signatur

Hs. Öhningen 1

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 696

Digitalisat
  • 323 Karlsruhe, Badische Landesbibliothek Hs. Öhningen 1 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 498 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne; 26,0 x 18,5 cm; f. 27 beschnitten; Zählung von 1 bis 498 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband 1973 restauriert; mit dunklem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel f. 1r-25r 20,0 x 13,5 cm; f. 26r-469r 20,0 x 13,5 cm; f. 469v-496v 20,0 x 14,5 cm; f. 1r-469r, 497r-v zweispaltig; f. 469v-496v dreispaltig; f. 1r-25v 45 Zeilen; f. 26r-497v 52 Zeilen; Linien mit Tinte vorgezeichnet; Überschriften zum Teil in roter Farbe; Lemmaanfänge rubriziert; f. 1r-24v Goldschnitt; reich verzierte Initialen in roter Farbe mit Rankenverzierungen in roter und blauer Farbe. - Schrift: von mehreren Händen, f. 1r-24v des 14., f. 26r-498v des ausgehenden 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1-25 im 14., f. 26-498 im ausgehenden 13. Jahrhundert; 1810 gelangte er in das Augustiner-Kloster Öhningen und von dort aus in die Badische Hof- und Landesbibliothek.

Inhalte
  • f. 1r-24v: Bibelglossar der Handschriftenfamilie M
  • Ende von Teil I: griechisch-lateinisches Sanctus, Benedictus und Agnus Dei; Namen und Bedeutungen hebräischer Buchstaben; Zeitenberechnungen
  • f. 25r-v: leer
  • f. 26ra-27va: Hieronymus, Prolog an Paulinus und an Desiderius (unvollständig)
  • f. 27va-469rb: Bibel
  • f. 250v: leer
  • f. 469v-497ra: Deutung hebräischer Namen
  • f. 497rb-497vb: Schrift zur Bibel, Genesis 2,10
  • f. 498r: Besitzvermerk; Notiz
  • f. 498v: Federproben
Links
Literatur zur Handschrift
  • E. Ettlinger, Die ursprüngliche Herkunft der Handschriften, die aus Kloster-, Bischöflichen und Ritterschaftsbibliotheken nach Karlsruhe gelangt sind, S. 14
  • Die Karlsruher Handschriften, I, S. 17
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 325
  • B. Meineke, Basler Fragment, S. 117
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 259
  • A. Schlechter - G. Stamm, Die kleinen Provenienzen, S. 236-239
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, V, ; VI, Nr. 7709; Nr. 9431
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 347
  • StSG. V, S. 55f., Nr. 696.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/323 [Stand 19.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/323.xml [Stand 19.12.2018].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 24.07.2015