BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 317

Bibliothek Karlsruhe, Badische Landesbibliothek
Signatur

Aug. CCXLVIII

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 70

Digitalisat
  • 317 Karlsruhe, Badische Landesbibliothek Aug. CCXLVIII (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 4 Teilen; Teil 1: f. 1-39; Teil 2: f. 40-62; Teil 3: f. 63-101; Teil 4: f. 102-168; Pergament; 168 Blätter; Handschrift durch Feuchtigkeit beschädigt; Pilzbefall; 21,0 x 16,0 cm; mit hellbraunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel f. 1r-39v 17,5 x 13,5 cm; f. 40r-62v 18,0 x 13,5 cm; f. 63r-101v 18,0 x 14,0 cm; f. 102r-168v 16,5 x 12,5 cm; f. 1r-154v zweispaltig; f. 155r-168v einspaltig; f. 1r-62v 30-32 Zeilen; f. 63v-168v 26-32 Zeilen; Überschriften abwechselnd in roten und grünen Majuskeln; f. 40r-154v Überschriften und Initialen rubriziert; f. 151r Federzeichnung. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach im 10. Jahrhundert vielleicht in Soissons entstanden; später befand sich die Handschrift in der Benediktinerabtei Reichenau; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1805 in den Besitz der Badischen Hof- und Landesbibliothek Karlsruhe.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 19, 27
  • BHM., Nr. 405, 470
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 362
  • R. Brans, Das Reichenauer Glossar Rf, S. 92-115
  • J.J. Contreni, Speculum 51 (1976), S. 420f.
  • J. Engels, Neophilologus 52 (1968), S. 378-386
  • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 78f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 57
  • A. Holder, Die Reichenauer Handschriften, I, S. 557-560, 698f.
  • A. Holtzmann, Germania 8 (1863), S. 403-414
  • A. Kavanagh, in: The Scriptures and Early Medieval Ireland, S. 130
  • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 192, 283 und passim
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 146
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 451
  • J.D. Pheifer, in: Archbishop Theodore, S. 282
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 156
  • J. Splett, in: Die transalpinen Verbindungen, S. 106
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, III, ; VI, Nr. 3424-3427; Nr. 9388-9417
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 23, 276
  • K. Uhlirz, MIÖG. 33 (1912), S. 515-519
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 134f.
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 6-8, 13, 16-18, 22-29, 32f.
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 344
  • StSG. IV, S. 408f., Nr. 70. - Faksimile von f. 1r, 20r in Die Reichenauer Glossen, I, S. 406f.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/317 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 17.09.2015