BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 312 (I)

Bibliothek Karlsruhe, Badische Landesbibliothek
Signatur

Aug. CCXVII [f. 1-67]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 66

Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1 [zu Teil 2 sieh BStK.-Nr. 312 (II)]; Pergament; 67 Blätter; 24,5 x 16,5 cm; Zählung von 1 bis 67 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; zudem Zählung jeweils in der rechten unteren Ecke (aufgrund vertauschter Lagen); Einband beschädigt; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,5 x 12,0/14,0 cm; einspaltig; 36-42 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe; f. 67v Figurenskizze. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1./2. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Teil 1 des Codex der Schrift nach im 1./2. Viertel des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Reichenau entstanden; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist ebenfalls auf die Reichenau; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1805 in den Besitz der Badischen Hof- und Landesbibliothek Karlsruhe.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 130f.
  • G. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet, S. 71
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 357f., Nr. 1707
  • D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 336 und passim
  • N. Hansson, Textkritisches zu Juvencus, S. 20f. und passim
  • A. Holder, Die Reichenauer Handschriften, I, S. 493-498, 692
  • G. Kattermann, AfB. 39 (1939), S. 20, 32
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 154, 259
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 57f.
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, IV, Nr. 7009
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 355f.
  • StSG. IV, S. 407, Nr. 66.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/312 (I) [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 22.06.2016