BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 298 (I)

Bibliothek Karlsruhe, Badische Landesbibliothek
Signatur

Aug. CXI [f. 76-91]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 55

Digitalisat
  • 298 (I) Karlsruhe, Badische Landesbibliothek Aug. CXI [f. 76-91] (→ Codex)
Beschreibung

Teil 2 eines aus 3 Teilen bestehenden Codex [zu Teil 3 sieh BStK.-Nr. 298 (II)]; Pergament; 16 Blätter; 29,5 x 18,0 cm; Zählung von 76 bis 91 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; Einband 1969 restauriert. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,3 x 15,0 cm; f. 76r-90r zweispaltig; f. 76r-90r 34 Zeilen; verzierte Initialen; Überschriften in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem 1. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Teil 2 der Schrift nach im 1. Viertel des 9. Jahrhunderts wahrscheinlich in Süddeutschland, vielleicht auf der Reichenau entstanden; allerdings hält B. Bischoff (Paläographische Fragen deutscher Denkmäler der Karolingerzeit, Mittelalterliche Studien, III, S. 95) für das Abrogans-Glossar eine Reichenauer Herkunft für zweifelhaft und vermutet zurückhaltender „oberrheinische Herkunft“; Besitzvermerke des 13./14. Jahrhunderts auf f. 75v und auf dem hinteren Deckblatt weisen auf die Benediktinerabtei Reichenau; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1805 in den Besitz der Badischen Hof- und Landesbibliothek Karlsruhe.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 78r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2737

Abbildung von f. 78r bei J. Splett, Das 'Abrogans'-Glossar, 2009, S. 741

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 15-20
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 128f.
  • BHM., Nr. 553
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 343f., Nr. 1640
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 95
  • H. Brans, Das Reichenauer Glossar Rf, S. 93-115
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 44f.
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 92, 104
  • U. Daab, PBB. 82 (Tübingen 1960), S. 275f.
  • Der deutsche Abrogans. Text *ab1, S. XI und passim
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 56
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 56
  • A. Holder, Die Reichenauer Handschriften, I, S. 286-289, 667f.
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 407
  • G. Kattermann, AfB. 39 (1939), S. 32
  • E. Kyriss, GJ. (1961), S. 278
  • Th. Längin, in: Die Kultur der Abtei Reichenau, II, S. 684-686
  • N. Mumelter, Der Schlern 58 (1984), S. 274
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 150, 258f.
  • J. Splett, in: Die transalpinen Verbindungen, S. 107f.
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, II, ; III, Nr. 2258; Nr. 5173, 5328, 5341
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 396
  • StSG. IV, S. 401-403, Nr. 55.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/298 (I) [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 22.06.2016