BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 298 (I)

Glossierte Inhalte
  • 298 (I), f. 76ra-90rb: Abrogans (Glossar Ra)
  • Zahl und Art der Glossen

    Alphabetisches Bibelglossar auf der Basis eines lateinisch-lateinischen Wörterbuchs zur Bibel: 2920 Glossen (f. 76ra-90ra) im Abrogans (Glossar Ra); (etwa 45% des Abrogans-Wortschatzes sind aus der Vulgata geschöpft;) Glossarartikel in abgesetzten Zeilen geschrieben; zum Teil auch lateinisch-lateinische Artikel; 2 Griffelglossen (f. 90r), die nach B. Bischoff wohl von einem mittelalterlichen Glossarbenutzer stammen; beide Wortformen sind identisch mit Interpretamenten des Glossars.

    Zeit

    Glossar Ra 1. Viertel des 9. Jahrhundert; Griffelglossen 9. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Abrogans (Glossar Ra) alem. (nach G. Baesecke, S. 259; Th. Frings - G. Müller, S. 109; H. Garke, S. 50; Th. Längin, S. 685-687; G. Müller, S. 155; G. Müller - Th. Frings, S. 343; H. Naumann - W. Betz, S. 29; F. Simmler, S. 20; H. Thoma, S. 584); bair. (nach R. Kögel, PBB. 9, S. 356; H. Reutercrona, S. 2); alem.-bair. gemischt (nach J. Schatz, S. 5); alem. nach bair. Vorlage (nach R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur, S. 429; G. Ehrismann, S. 256); alem. mit bair. Spuren (nach J. Splett, in: Die transalpinen Verbindungen; S. 107; W. von Unwerth - Th. Siebs, S. 197).

    Edition

    StSG. I, S. 4-27, 32-85, 96-270 (Nr. I); Berichtigungen zum Glossar Ra bei StSG. IV, S. 402f., Nr. 55; G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 3-77; Berichtigungen zu Ra bei J. Splett, LB. 64 (1975) S. 37-39; Edition der Griffeleinträge bei J. Splett, PBB. 94 (Halle 1974) S. 77.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 401-403, Nr. 55
    • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 4, 11-15 und passim
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 259
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 53, 67, 69, 73-78
    • G. Baesecke, PBB. 68 (1946), S. 115
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 181-220
    • R. Bergmann, in: LM. I, Sp. 54
    • R. Bergmann, in: Namenwelten, S. 7f.
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 92 und passim
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 208
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 72
    • S. Blum, Wortschatz und Übersetzungsleistung in den althochdeutschen Canonesglossen, S. 13 und passim
    • H. de Boor, Die deutsche Literatur von Karl dem Großen bis zum Beginn der höfischen Dichtung. 770-1170, S. 15
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 15 und passim
    • U. Daab, PBB. 82 (Tübingen 1960), S. 275-317
    • U. Daab, PBB. 88 (Tübingen 1967), S. 1-27
    • U. Daab, Studien zur althochdeutschen Benediktinerregel, S. 76-83, 85-89
    • G. Ehrismann, Geschichte der deutschen Literatur bis zum Ausgang des Mittelalters, I, S. 254-256
    • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 176f., 192, 195, 198
    • O. Ehrismann, ZLL. 24 (1994), S. 58
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 54 und passim
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 109
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 50
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 12f.
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 72
    • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, II, S. 351, 536
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 96-98, 134-139, 150
    • I. von Guericke, Die Entwicklung des althochdeutschen Participiums, S. 10-73 und passim
    • E. Gutmacher, PBB. 39 (1914), S. 231 und passim
    • K. Hannemann, in: Die Reichenau in fünf Jahrhunderten abendländischer Kultur, S. 26
    • W. Haubrichs, in: Sprache. Literatur. Kultur, S. 252
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 2, 6, 93, 101, 130f., 157
    • K. Helm, ZDW. 15 (1914), S. 270-272
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 37
    • M. Hilker-Suckrau, in: Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung, S. 60
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 165f., 169
    • A. Holder, Die Reichenauer Handschriften, I, S. 288f.
    • A. Holtzmann, Germania 8 (1863), S. 413
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 166 und passim
    • D. Hüpper, FMSt. 20 (1986), S. 114
    • D. Hüpper, in: Sprache und Recht, I, S. 286, 303
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 71 und passim
    • E. Karg-Gasterstädt, in: Altdeutsches Wort und Wortkunstwerk, S. 125-127, 130, 133f.
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 199 und passim
    • F. Kauffmann, ZDPh. 32 (1900), S. 145-173
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 61 und passim
    • W. Kleiber, in: Theodisca, S. 133f.
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 384-387 und passim
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 98-100 und passim
    • R. Kögel, PBB. 9 (1884), S. 301-360
    • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 286 und passim
    • Th. Längin, Deutsche Handschriften der Grossh. Badischen Hof- und Landesbibliothek, S. 74-76, 81
    • Th. Längin, in: Die Kultur der Abtei Reichenau, II, S. 685-687
    • R. Lühr, ZLL. 24 (1994), S. 33f.
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 78, 101, 152
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 44-46 und passim
    • B. Meineke, Basler Fragment, S. 134, 166, 168
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 56, 77, 79
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 144 und passim
    • E. Meineke, in: 2RGA. X, S. 120
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 337 und passim
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 79f. und passim
    • G. Müller, PBB. 82 (Halle 1960), S. 155
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 343
    • H. Naumann - W. Betz, Althochdeutsches Elementarbuch, S. 29
    • R. Nedoma, Die Sprache 39 (1997), S. 182f.
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 86
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 273
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 169
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 41
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 2
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 639
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 38 und passim
    • E. Rooth, Studien zu drei Adjektiven aus der althochdeutschen Frühzeit, S. 10, 22 und passim
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 11 und passim
    • I. Rosengren, Sprache und Verwandtschaft einiger althochdeutschen und altsächsischen Evangelienglossen, S. 20
    • M.-L. Rotsaert, in: Althochdeutsch, II, S. 1049
    • H. Rupp, DVJS. 38 Sonderheft (1964), S. 25
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 5
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 119, 154
    • P. Schmitt, in: LM. IV, Sp. 1510
    • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 496, 502
    • E. Sievers, PBB. 5 (1878), S. 96, 144-146
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 20
    • G.A.R. de Smet, in: Althochdeutsch, II, S. 931
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 23f.
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 38f.
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 49, 56f., 62
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 95f., 106
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 116
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 139, 142, 144f.
    • G. de Smet, LB. 44 (1954), S. 6, 55
    • St. Sonderegger, in: Aspekte der Nationenbildung im Mittelalter, S. 243f., 259
    • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 291, 295
    • St. Sonderegger, in: Variorvm Mvnera Florvm, S. 61f.
    • J. Splett, in: Collectanea Philologica, II, S. 725-733
    • J. Splett, LB. 64 (1975), S. 23-42
    • J. Splett, in: Mittelhochdeutsches Wörterbuch in der Diskussion, S. 112
    • J. Splett, PBB. 94 (Halle 1974), S. 77-79
    • J. Splett, in: „Sagen mit Sinne“, S. 403
    • J. Splett, Samanunga-Studien, S. 21-25 und passim
    • J. Splett, in: Die transalpinen Verbindungen, S. 105-123
    • J. Splett, in: Typen der Ethnogenese, S. 236-240
    • J. Stalzer, in: CTPΩMATEIC, S. 80-90
    • I. Strasser, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 411
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 676
    • E. Studer, in: Verborum amor, S. 179-184
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Thoma, in: 2RL. I, S. 584
    • H. Tiefenbach, Althochdeutsche Aratorglossen, S. 39
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 741
    • H. Tiefenbach, HSp. 110 (1997), S. 279f.
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 185, 192f.
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 50, 53
    • W. von Unwerth - Th. Siebs, Geschichte der deutschen Literatur, S. 197
    • L. Voetz, BNF. NF. 13 (1978), S. 388
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 647
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 120, 135, 145, 190
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 252
    • A. Waag, Teuthonista 8 (1931-1932), S. 4 und passim
    • K. Weinhold, Alemannische Grammatik, S. XIII, XVI
    • W. Wissmann, in: Festgabe für Ulrich Pretzel zum 65. Geburtstag, S. 313-315
    • W. Wissmann, in: Fragen und Forschungen im Bereich und Umkreis der germanischen Philologie, S. 80-112
    • G. Wolfrum, PBB. 100 (1987), S. 112-116
    • M. Ziemer, Datierung und Lokalisierung nach den Schreibformen von k und z im Althochdeutschen, S. 71.
    • Otto Schenck, Zum Wortschatz des Keronischen Glossars, Dissertation, Heidelberg 1912
    • Franz Wälti, Die Wortsippen QUEDAN / QUITI und SPREHHAN / SPRÂHHA in Abrogans und Samanunga, Germanistica Friburgensia 4, Dissertation, Freiburg (Schweiz) 1979
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/298 (I) [Stand 23.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/298 (I).xml [Stand 23.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 04.07.2016