BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 270a

Bibliothek Graz, Universitätsbibliothek
Signatur

149 (früher 41/39 f°)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 3. Nachtragsliste (1991)

Beschreibung

Codex; Pergament; 258 Blätter sowie 1 zusätzliches Blatt vorne; 34,0 x 22,0 cm; Zählung von 1 bis 258 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband des 16. Jahrhunderts; bis zur Hälfte mit hellem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige Signatur 56 auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 27,0 x 16,5 cm; f. 1r-48v zweispaltig; f. 49r-258r einspaltig; 36 Zeilen; zahlreiche einfache rote Initialen; Überschriften in roter Tinte. - Schrift: späte karolingische Minuskel von einer Hand des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 12. Jahrhundert in der Benediktinerabtei St. Lambrecht in der Steiermark entstanden; auch ein Besitzvermerk des 17. Jahrhunderts auf f. 1r weist darauf.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 256r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2729

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • V.I.J. Flint, RB. 87 (1977), S. 122
  • A. Kern, Die Handschriften der Universitätsbibliothek Graz, I, ; III, S. 79; S. 33
  • H.U. Schmid, in: Althochdeutsch, I, S. 561
  • O. Wonisch, ZBB. 35 (1918), S. 67.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/270a [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016