BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 268

Bibliothek Graz, Universitätsbibliothek
Signatur

412

Ehemalige Signaturen

früher 41/47 f° bzw. Nr. 68,2 (St. Lambrechter Signatur)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 268 Graz, Universitätsbibliothek 412 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 249 Blätter; 31,5 x 21,0 cm; Zählung von 1 bis 248 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Zahl 200 zweimal verwendet; Blatt 248 bei der Zählung übersprungen; St. Lambrechter Einband von 1677; zur Hälfte mit weißem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige Signatur 41/47 fo; St. Lambrechter Signatur Nr. 68,2 auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0 x 16,5 cm; einspaltig; 27-28 Zeilen; Überschriften und Anfangsbuchstaben in roter Farbe; reich verzierte, mehrfarbige Initialen in irischer Flechtwerktechnik. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts; f. 116r-v, 123r-v, 124r, 217r-249v Ergänzungen aus der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 3. Viertel des 9. Jahrhunderts in Aquileja/Oberitalien oder in der näheren Umgebung entstanden; ein Besitzvermerk des 17. Jahrhunderts auf f. 1r sowie der Einband von 1677 weisen auf die Benediktinerabtei St. Lambrecht in der Steiermark.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/268 [Stand 28.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/268.xml [Stand 28.10.2020].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 21.02.2018