BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 232

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

552

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 201

Digitalisat
  • 232 St. Gallen, Stiftsbibliothek 552 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 3 Teilen; Teil 1: p. 1-274; Teil 2: p. 275-350; Teil 3: p. 351-382; Pergament; 141 Blätter; 22,3 x 15,3 cm; Zählung von 1 bis 382 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; am Schluß zu p. 282 korrigiert; auf p. 107 folgt die Zahl 208; Zahl 82, 88, 302, 343 in der Zählung übersprungen; mit Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung p. 1-274: Schriftspiegel 15,5 x 11,0 cm; einspaltig; 22 Zeilen; Überschriften in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel, p. 1-274 und p. 275-350 von einer Hand des 9. Jahrhunderts; p. 351-382 vorkarolingische Minuskel von einer Hand aus der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, p. 1-350 im 9., p. 351-382 in der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts im Nordosten Frankreichs.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 233 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2701

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Sprache und Dichtung in Vorderösterreich, S. 42
  • BHM., Nr. 261
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 13
  • B. Bischoff, HJB. 57 (1937), S. 695
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 312
  • CLA. VII, S. 30, Nr. 942
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores/Supplementum, S. 183
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 187
  • L.W. Jones, Scriptorium 15 (1961), S. 19
  • E. Munding, Das Verzeichnis der St. Galler Heiligenleben, S. 150-152 und passim
  • P. Osterwalder, Das althochdeutsche Galluslied Ratperts, S. 2
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 170, Nr. 552
  • K. Schmuki, in: P. Ochsenbein - K. Schmuki - C. Dora, Kirchenväter in St.Gallen, S. 29f.
  • K.H. Staub, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 164
  • StSG. IV, S. 452, Nr. 201.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/232 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016