BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 233

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

557

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 202

Digitalisat
  • 233 St. Gallen, Stiftsbibliothek 557 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 139 Blätter; 26,4 x 19,7 cm; Zählung von 1 bis 277 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; zwischen p. 256 und 257 eine Seite in der Zählung übersprungen; mit gelbem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen; heute nur noch die untere erhalten. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,0 x 14,0 cm; einspaltig; 18 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica, Quadrata und Unziale in roter Farbe; mit Ranken und Flechtwerk verzierte Initialen in roter Farbe; p. 12 Titelseite; p. 13 über die ganze Seite reichende, mehrfarbige, mit Ranken und Flechtwerk verzierte Initiale I. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; auch ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert könnte darauf weisen sowie ein Besitzvermerk des 18. Jahrhunderts auf p. 2.

Inhalte
  • p. 1: Federprobe
  • p. 2: Besitzvermerk
  • p. 2-69: Sulpicius Severus, Vita S. Martini (Inhaltsvermerk auf p. 3)
  • p. 11: leer
  • p. 70-77: Sulpicius Severus, Brief an Eusebius
  • p. 77-85: Sulpicius Severus, Brief an Aurelius
  • p. 86-95: Sulpicius Severus, Brief an Bassula
  • p. 96-164: Sulpicius Severus, Dialog I
  • p. 167-207: Sulpicius Severus, Dialog II
  • p. 211-254: Sulpicius Severus, Dialogus III
  • p. 255-257: Gregor von Tours, Historia Francorum (I, 48)
  • p. 258-266: De virtutibus Sancti Martini (I, 4-6)
  • p. 267-274: Vita S. Brictii
  • p. 275-277: leer
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W. Berschin, Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter, III, S. 72
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 194
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 63
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 25, 35, 37f., 108
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 159
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 39, 68f.
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 39
  • E. Munding, Das Verzeichnis der St. Galler Heiligenleben, S. 126f. und passim
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 176, Nr. 557
  • E.J. Thiel, AGB. 5 (1962-1964), Sp. 1280
  • U. Thies, Die volkssprachige Glossierung der Vita Martini, S. 467-470
  • StSG. IV, S. 452, Nr. 202.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/233 [Stand 13.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/233.xml [Stand 13.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017