BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 225

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

299

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 194

Digitalisat
  • 225 St. Gallen, Stiftsbibliothek 299 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: p. 1-73; Teil 2: p. 74-336; Pergament; 169 Blätter sowie 1 zusätzliches Papierdoppelblatt vorne; 22,4 x 15,8 cm; Zählung von 1 bis 334 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Blatt zwischen p. 4 und 5 ursprünglich in der Zählung übersprungen; p. 4 heute als 4a, die 2 folgenden Seiten als 4b und 4c bezeichnet; Seite nach p. 64 in der Zählung übersprungen; Zahl 75 übersprungen; Einband des 15. Jahrhunderts; mit hellbraunem gepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen; heute 1 Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,6/16,7 x 11,5/12,5 cm; einspaltig; p. 26-33 mehrspaltig; p. 268-269, 288-291 zweispaltig; 20 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica; p. 121, 135, 145 Federzeichnungen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von p. 16, 33, 38, 190 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2685, 2687, 2689, 2691

Abbildung von p. 33 bei S. Stricker, Zur Typisierung von Glossaren, 2009, S. 601

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 9f., 22
  • W. Berschin, ByZ. 84-85 (1991-1992), S. 332
  • BHM., Nr. 0, 323
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 43
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 39, 41, 94
  • C. Cigni, AION. Ns. 6 (1996), S. 33
  • K. Dietz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 150
  • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 13
  • P. Glogger, Das Leidener Glossar, III A, S. 7-69 und passim
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 142, 145
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 67
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 404
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 60f., 64, 66, 124
  • B.M. Kaczynski, Speculum 58 (1983), S. 1010f.
  • Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz, III, Text, S. 262, Nr. 850
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 481, Appendix, Nr. 28
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 243
  • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 71
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 126, 133
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 265
  • H.D. Meritt, Old English Glosses, S. XIIIf. und passim
  • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 3, 45, 49-51, 76
  • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 71, 77
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 109f., Nr. 299
  • W. Schröder, PBB. 65 (1942), S. 79f.
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 164f., 197
  • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 5-7
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 314-317
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, VII, Nr. 11036
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 44, 106f., 129, 157f., 204, 461
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 134, 136
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 344
  • StSG. IV, S. 449f., Nr. 194.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/225 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017