BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 221

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

292

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 190

Digitalisat
  • 221 St. Gallen, Stiftsbibliothek 292 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: p. 1-198; Teil 2: p. 199-210; Pergament; 105 Blätter; p. 1-198 15,0/15,2 x 11,2/11,5 cm; p. 199-210 14,9 x 10,4/10,6 cm; mit hellbraunem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige St. Galler Signatur S. n. 482 aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts auf p. 1. - Einrichtung p. 1-198: Schriftspiegel p. 1-148 11,3/14,0 x 7,9/9,7 cm; p. 149-156 11,3 x 7,6 cm; p. 157-169 12,5 x 9,4 cm; p. 170-198 13,0 x 9,5 cm; p. 199-210 10,2 x 8,0 cm; p. 1-148, 157-165, 167-169, 199-210 einspaltig; p. 150-156, 170-197 zweispaltig; p. 149, 165 obere Hälfte ein-, untere Hälfte zweispaltig; p. 1-148 18-25 Zeilen; p. 149-156 17-18 Zeilen; p. 157-169 10-21 Zeilen; p. 170-197 19-30 Zeilen; p. 199-210 26-27 Zeilen; Überschriften in Majuskeln und Minuskeln in roter Farbe, z.T. rot gepunktet und/oder konturiert, zum Teil durch grüne Farbe hervorgehoben. - Schrift: karolingische Minuskel, p. 1-198 von mehreren Händen des 11., p. 199-210 von einer Hand des 11. oder 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, p. 1-198 im 11. wohl in der Benediktinerabtei St. Gallen, p. 199-210 im 11. oder 12. Jahrhundert; seit der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts befand sich die Handschrift sicher in St. Gallen, worauf die vorgängige Signatur auf p. 1 sowie der Eintrag im Bibliothekskatalog weist.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von p. 5, 30, 170, 190, 191, 196 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2669, 2671, 2673, 2675, 2677

Abbildung von p. 5 bei C. Wich-Reif, Der Glossartyp Textglossar, 2009, S. 617

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 43
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 47, 93
  • M.R. Digilio, StG. Ns. 37 (1999), S. 35
  • J. Duft, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 936
  • F.-D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 54 und passim
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 403f.
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 568
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 315
  • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 69
  • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 197, 420
  • R. Reiche, SA. 57 (1973), S. 129f., 131, 133
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 108, Nr. 292
  • E. Schröder, ZDA. 52. NF. 40 (1910), S. 176
  • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 5-7
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 184
  • U. Thies, Die volkssprachige Glossierung der Vita Martini, S. 336-338 und passim
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 134
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 65-74 und passim
  • M. Ziemer, Datierung und Lokalisierung nach den Schreibformen von k und z im Althochdeutschen, S. 4
  • StSG. IV, S. 447f., Nr. 190.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/221 [Stand 22.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017