BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 222

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

294

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 191

Digitalisat
  • 222 St. Gallen, Stiftsbibliothek 294 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 94 Blätter; 19,5 x 18,0/18,2 cm; Zählung von 1 bis 188 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Einband des 15. Jahrhunderts; mit Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 14,7 x 16,0 cm; zweispaltig; 21 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica in roter Farbe; Artikelanfang in ausgerückter Majuskel in roter Farbe; p. 1, 36 Federzeichnung. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 9.-10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 9.-10. Jahrhundert vermutlich in St. Gallen entstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • R. Bergmann, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 43
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 177, 191
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 256
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 39f., 93
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 138
  • O.P. Clavadetscher, Montfort 49 (1997), S. 231f., 235
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 39
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 108, Nr. 294
  • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 152
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 134
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 12
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 100f., 343
  • StSG. IV, S. 448, Nr. 191.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/222 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Rolf Bergmann, 02.07.2015