BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 212

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

263

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 183

Digitalisat
  • 212 St. Gallen, Stiftsbibliothek 263 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 110 Blätter sowie je 2 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und hinten; 18,0 x 14,5 cm; Zählung von 1 bis 220 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Holzdeckel; mit braunem Leder überzogener Rücken; ehemals eine Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 12,3/12,4 x 10,1/10,4 cm; einspaltig; 20-25 Zeilen (einmal 38); Überschriften in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von 2 Haupthänden aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; auch ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert weist darauf sowie ein Eintrag im Verzeichnis von 1461.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 62 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2657

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/212 [Stand 24.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/212.xml [Stand 24.10.2020].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017