BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 210

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

251

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 181; StSG. III, S. 609 Anm. 1

Digitalisat
  • 210 St. Gallen, Stiftsbibliothek 251 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 93 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne; 35,5/36,0 x 25,7/26,0 cm; Zählung von 1 bis 186 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 28,0/28,5 x 20,0 cm; einspaltig; p. 33-46 zweispaltig; 30-46 Zeilen; Überschriften in Majuskeln, zum Teil in roter Farbe; wenige, leicht verzierte Initialen; p. 183-185 Schemata; p. 186, Spiegelblatt hinten Federzeichnungen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 9. Jahrhunderts; einige Einträge von der Hand des Schreibers Cunzo aus der Zeit um 830.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 9. Jahrhundert entstanden; 1461 wird der Codex im Bücherverzeichnis der Benediktinerabtei St. Gallen genannt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J. Autenrieth, in: Paläographie 1981, S. 152
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 119
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. XXVII, 184f., 510, 605
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 21-24
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, II, ; III, S. 30, 41, 75; S. 23
  • C. Cigni, AION. Ns. 6 (1996), S. 33
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 61f., 67, 301
  • A. Cordoliani, ALMA. 17 (1943), S. 57
  • A. Cordoliani, Scriptorium 12 (1958), S. 249-251
  • A. Cordoliani, ZSchK. 49 (1955), S. 177-179 und passim
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 124
  • J. Duft, ZSchK. 50 (1956), S. 391
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 126f., 156
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudepigrapha, S. 44, 54, 58, 68, 132
  • Ch.W. Jones, Isis 27 (1937), S. 435, Nr. 44, S. 437
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 36, 118
  • Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz, III, Text, S. 261, Nr. 845
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 143, 147, 150
  • R. McKitterick, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 75
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, S. 338
  • B. von Scarpatetti, in: Codices Sangallenses, S. 47
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 94, Nr. 251
  • H. Silvestre, Scriptorium 6 (1952), S. 291
  • W.M. Stevens, Bede's Scientific Achievement, S. 41
  • P.W. Tax, Notker der Deutsche. Boethius, >De consolatione Philosophiæ<. Buch I/II, S. XXXV
  • StSG. IV, S. 446, Nr. 181.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/210 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017