BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 205

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

217

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 205 St. Gallen, Stiftsbibliothek 217 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: p. 1-250; Teil 2: p. 251-342; 26,0 x 16,5 cm; Pergament; 172 Blätter; Zählung von 1 bis 342 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; die Zahlen 275 und 276 wurden doppelt verwendet; Einband des 15. Jahrhunderts; mit gelbbraunem Leder überzogene Holzdeckel; von den ehemals 2 Schließen nur noch eine vorhanden. - Einrichtung p. 1-250: Schriftspiegel 20,0 x 12,0/12,5 cm; einspaltig; 23-29 Zeilen; p. 251 figürliche Darstellungen; Überschriften in Majuskeln; mit Flechtwerk verzierte Initialen, zum Teil mit roter und gelber Farbe ausgemalt. - Schrift: karolingische Minuskel; p. 1-250 von mehreren Händen aus dem Ende des 8. Jahrhunderts; p. 251-342 von mehreren Händen aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, p. 1-250 Ende des 8. Jahrhunderts wohl in der Benediktinerabtei St. Gallen, worauf auch ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert weist, p. 251-342 Anfang des 9. Jahrhunderts in einem oberitalienischen Skriptorium.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J.N. Adams - M. Deegan, ASE. 21 (1992), S. 90
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 369-371, Nr. 131
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 14
  • B. Bischoff, HJB. 57 (1937), S. 695
  • B. Bischoff, in: Il Libro e il Testo, S. 178, 190
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 99
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 28
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, II, ; III, S. 24, 40, 51, 70f.; S. 19f.
  • CLA. VII, S. 26, Nr. 926
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 124
  • R.W. Clement, Manuscripta 28 (1984), S. 44
  • J. Duft, NStG. 112 (1972), S. 31, 63
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 56
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 139
  • E. Howald - H.E. Sigerist, Antonii Mvsae De herba vettonica liber, S. XII
  • C.J. Mews, Scriptorium 51 (1997), S. 308
  • P. Ochsenbein, in: P. Ochsenbein - K. Schmuki - C. Dora, Kirchenväter in St.Gallen, S. 64f.
  • B. von Scarpatetti, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 233
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 78, Nr. 217
  • K. Schmuki, in: Cimelia Sangallensia, S. 44, Nr. 17
  • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 212.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/205 [Stand 23.11.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017