BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 204

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

216

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 176

Digitalisat
  • 204 St. Gallen, Stiftsbibliothek 216 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 130 Blätter; Blätter 1 (= p. 1/2) und 129 (= p. 258/259) Papier; 29,7/30,0 x 19,0 cm; p. 73/74 im Format kleiner; Zählung von 1 bis 259 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Zahl 167 in der Zählung übersprungen; mit einer romanischen Limoges-Emaildecke überzogene Holzdeckel; mit dem gekreuzigten Christus, Engeln sowie den vier Evangelistensymbolen verziert; 1 Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5/24,0 x 14,5 cm; einspaltig; 25-27 Zeilen; Überschriften in roten Majuskeln; p. 4 mit Flechtwerk verzierte, farbig ausgemalte Initiale P. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus dem Umkreis des St. Galler Schreibers Waldo († 814) aus dem 8./9. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert wohl in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; auch ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert weist darauf.

Inhalte
Links
Abbildungen

Teilabbildung von p. 61 bei A. Nievergelt, "Sie wussten auch ohne Dinte zu schreiben", 2013, S. 65

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J. Autenrieth, in: Paläographie 1981, S. 152
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 14
  • BHM., Nr. 312
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 28
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, II, ; III, S. 24f., 40, 52, 70; S. 19f.
  • CLA. VII, S. 26, Nr. 925
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 124
  • R.W. Clement, Manuscripta 28 (1984), S. 44
  • C. Dora - K. Schmuki, in: P. Ochsenbein - K. Schmuki - C. Dora, Kirchenväter in St.Gallen, S. 106
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 139, 145
  • C.J. Mews, Scriptorium 51 (1997), S. 308
  • P. Piper, ZDPh. 13 (1882), S. 450
  • G. Rechenauer, Scriptorium 46 (1992), S. 270
  • B. von Scarpatetti, in: Codices Sangallenses, S. 36
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 77f., Nr. 216, S. 646
  • K. Schmuki, in: Cimelia Sangallensia, S. 148, Nr. 69
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 36
  • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 212
  • StSG. IV, S. 445, Nr. 176.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/204 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017