BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 168

Bibliothek Fulda, Dom-Museum
Signatur

Bonifatianus 2

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. Faksimile

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-97; Teil 2: f. 98-143; Pergament; 143 Blätter; 28,0/28,5 x 19,0 cm; Blatt 1 als Spiegel aufgeklebt; südfranzösischer Einband aus der 1. Hälfte des 8. Jahrhunderts; mit Leder überzogene Holzdeckel; Lederüberzug nur noch in Resten erhalten; in das Leder sind Rosettenmotive eingeschnitten; deutlich sichtbare Spuren gewaltsamer Einwirkung am Deckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,0/19,0 x 12,5/ 13,0 cm; einspaltig; 19-22 Zeilen; f. 2v, 98v, 143v gerahmte Zierseiten; f. 14r, 142r, 142v figurale Anordnung der Schrift; zahlreiche reich verzierte Initialen in roter, hellroter und gelber Farbe; Überschriften und Initialen meist in Unziale oder Capitalis; Überschriften in roter Farbe, Initialen alternierend in roter und gelber oder roter und rosa Farbe. - Schrift: Minuskel des Luxeuil-Typs aus der 1. Hälfte des 8. Jahrhunderts; Glossen in angelsächsischer und deutsch-insularer Minuskel des 8./9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 8. Jahrhunderts in Luxeuil (Burgund), in einem von dort beeinflußten Skriptorium oder aber in Mainz entstanden; ein Namenseintrag auf f. 2v weist einen Aodulf als späteren Besitzer aus; ein Vermerk auf f. 143v deutet darauf, dass der Codex von einer Ragyndrudis in Auftrag gegeben wurde (weswegen die Handschrift in der Forschung auch als 'Codex Ragyndrudis' bezeichnet wird); Bonifatius soll ihn als Schutz über sein Haupt gehalten haben, als er 754 von den Friesen erschlagen wurde; auf Anordnung des Fürstbischofs Heinrich VIII. von Bibra (1759-1788) wurde die bis dahin als Reliquie im Domschatz aufbewahrte Handschrift an die Öffentliche Bibliothek abgegeben; seit 1954 befindet sie sich im Fuldaer Dom-Museum.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 90f., 108
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 55, 122f., 128
  • St. Beissel, Geschichte der Evangelienbücher, S. 95
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 12f.
  • W. Berschin, Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter, III, S. 14, 38
  • L. Bieler, Scriptorium 30 (1976), S. 82
  • K. Bierbrauer, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 470
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 5
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 287
  • B. Bischoff, BFB. 9 (1981), S. 9
  • A. Boeckler, Abendländische Miniaturen, S. 10
  • F. Brunhölzl, in: Historische Forschungen für Walter Schlesinger, S. 538, 540
  • CLA. VIII, S. 49, Nr. 1197
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 87 und passim
  • P. Dinzelbacher, AGB. 24 (1983), Sp. 261
  • V.H. Elbern, in: Das erste Jahrtausend, Tafelband, S. 46, Nr. 184-186
  • M. Embach, Glanz des Mittelalters, S. 127, Nr. 101
  • R. Gameson, in: The early medieval Bible, S. 45
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 55, 65, 67
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 21, 68f.
  • G. Haseloff, in: Hessen im Frühmittelalter, S. 343
  • G. Haseloff, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 1-46
  • R. Hausmann, Die theologischen Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda bis zum Jahr 1600, S. 7-10
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 148
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 52-57, Nr. 4 und passim
  • R.G. Hucke, Die Grafen von Stade, S. 10f.
  • J. Huhn, in: Sankt Bonifatius, S. 102-138
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Die illuminierten Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda, I, Textband, S. 18-20, Nr. 2
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Text - Buchstabe - Bild, S. 97
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 244, Nr. 404
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 578
  • W. Koehler, Buchmalerei des frühen Mittelalters, S. 92
  • H. Köllner, in: Hessen im Frühmittelalter, S. 336-338
  • U. Kuder, Die Initialen des Amienspsalters, S. 257, 289
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 176
  • V. Law, ASE. 6 (1977), S. 84
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters [I], ; III, S. 219; S. 64
  • W.L. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 37
  • W.L. Lindsay, Notae Latinae, S. 457
  • E.A. Loew, The Beneventan Script, I, S. 28
  • K. Löffler - W. Milde, Einführung in die Handschriftenkunde, S. 50
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, I, S. 26
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, II, S. 396
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 201
  • R. McKitterick, in: La Neustrie. Les pays au nord de la Loire de 650 à 850, II, S. 415
  • H. Mordek, Kirchenrecht und Reform im Frankenreich, S. 148
  • N. Netzer, Cultural Interplay in the Eihth Century, S. 221
  • L.E. von Padberg, in: Der Ragyndrudis-Codex des Hl. Bonifatius, S. 17-34, 41-44
  • L.E. von Padberg, Studien zur Bonifatiusverehrung, S. 22-31, 35-44
  • L.E. von Padberg, Wynfreth-Bonifatius, S. 10, 102
  • L.E. von Padberg - H.-W. Stork, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, II, S. 472f.
  • B. van Regemorter, Scriptorium 3 (1949), S. 48-51
  • D.W. Rollason, ASE. 7 (1978), S. 76f.
  • C. Scherer, Die Codices Bonifatiani, II, S. 12-29
  • H. Schüling, AGB. 4 (1963), Sp. 301
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 37
  • H. Spilling, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 49
  • H.-W. Stork, in: Der Ragyndrudis-Codex des Hl. Bonifatius, S. 77-79, 82-96
  • L. Traube, in: L. Traube - R. Ehwald, Jean-Baptiste Maugérard, S. 316, 329
  • P. Vaciago, MeR. 7/Ns. 4 (1993), S. 11
  • Werdendes Abendland an Rhein und Ruhr, S. 129, Nr. 235
  • E.H. Zimmermann, Vorkarolingische Miniaturen, Text, S. 56, 175f.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/168 [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 24.05.2017