BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 166

Bibliothek Fulda, Hochschul- und Landesbibliothek
Signatur

Aa 31a

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 166 Fulda, Hochschul- und Landesbibliothek Aa 31a (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 207 Blätter; obere Ränder ab f. 151 durch Wasserschaden zerstört; 35,5 x 25,5 cm; Zählung von 1 bis 206 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; vorderes Spiegelblatt vom Einbanddeckel gelöst, mit I bezeichnet; Konstanzer Einband des 15. Jahrhunderts; mit blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals eine Schließe; Spuren von je 5 Buckeln auf den Deckeln sowie 1 Kette am hinteren Deckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 27,0/28,0 x 18,5 cm; zweispaltig; f. 1ra-72vb, 120ra-143vb 28-31 Zeilen; f. 73ra-119va, 144ra-206rb 45-46 Zeilen; f. Iv arithmetische Tabellen; Überschriften in roter oder schwarzer Capitalis rustica oder Minuskel; zu Beginn der einzelnen Bücher 4-13zeilige Initialen in roter Farbe; f. 1ra, 120ra 8-17zeilige Rankeninitialen; f. 53vb, 57va Initialen mit Masken; f. 95r Wappen von Petershausen; f. 96ra Federzeichnung; f. 179v marginal Zeichnung einer Frauenfigur. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Konstanzer Händen, f. 1ra- 72vb, 120ra-143vb des 2. und f. 73ra-119va, 144ra-206va des 3. Drittels des 11. Jahrhunderts; lateinische Glossen von der Hand des Konstanzer Klerikers Wolferad und der des Anonymus A (nach J. Autenrieth, S. 92).

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. und 3. Drittel des 11. Jahrhunderts in der Domschule von Konstanz entstanden; ein Wappen des 15. Jahrhunderts auf f. 95r deutet darauf hin, dass er bereits früh in den Besitz der Benediktinerabtei Petershausen gelangte; ein Besitzeintrag von 1630 auf f. 1r und ein aufgeklebtes Weingartener Inhaltsverzeichnis mit der alten Signatur auf f. 1v weisen auf die Benediktinerabtei Weingarten bei Ravensburg.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 53v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2607

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J. Autenrieth, Die Domschule von Konstanz zur Zeit des Investiturstreits, S. 91f. und passim
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 48f.
  • R. Hausmann, Die theologischen Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda bis zum Jahr 1600, S. 77f.
  • H. Hoffmann, Handschriftenfunde, S. 98, 100
  • W. Irtenkauf, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 347
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Die illuminierten Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda, I, Textband, S. 56f., Nr. 24
  • H. Köllner, Die illuminierten Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda, I, Bildband, S. XV
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 198
  • U. Schwab, in: Latein und Volkssprache im deutschen Mittelalter, S. 90
  • H. Spilling, in: Litterae medii aevi, S. 166, 177, 179
  • H. Spilling, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 49.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/166 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 21.03.2017