BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 163 (II)

Bibliothek Fulda, Hochschul- und Landesbibliothek
Signatur

Aa 2 [f. 36-204]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 146

Digitalisat
  • 163 (II) Fulda, Hochschul- und Landesbibliothek Aa 2 [f. 36-204] (→ Codex)
Beschreibung

Teil 4 eines Codex aus 4 ursprünglich selbständigen Teilen [zu Teil 3 sieh BStK.-Nr. 163 (I)]; Pergament; 169 Blätter; 27,5 x 19,0/20,0 cm; Zählung von 36 bis 204 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,5/24,0 x 15,5/16,5 cm; f. 36r-152v, 196r-204v einspaltig; f. 153r-195v zweispaltig; 20-30 Zeilen; Überschriften in Majuskeln; wenige einfache Initialen; f. 58r, 85r zeichenhafte Wortillustrationen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1-6, 7-19, 36-204 im 10. Jahrhundert wohl in Südwestdeutschland; nach einem Besitzvermerk auf f. 1r wurde er 1630 zusammen mit anderen Beständen der Konstanzer Dombibliothek für die Benediktinerabtei Weingarten bei Ravensburg erworben; im Zuge der Auflösung des Klosters 1802 kam die Handschrift in die Königliche Bibliothek Fulda, die heutige Hessische Landesbibliothek.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 46r, 139r, 195r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2601, 2603, 2605

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J.J. Contreni, Speculum 51 (1976), S. 418
  • P. Glogger, Das Leidener Glossar, III A, S. VI
  • R. Hausmann, Die theologischen Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda bis zum Jahr 1600, S. 16-23
  • Ch. Jakobi-Mirwald, Die illuminierten Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda, I, Textband, S. 42-44, Nr. 17
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 477
  • H. Köllner, Die illuminierten Handschriften der Hessischen Landesbibliothek Fulda, I, Bildband, S. XIIIf.
  • R. Kottje, DA. 31 (1975), S. 541
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 172
  • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 64, 68
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 264
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 197
  • H. Michiels, Über englische Bestandteile altdeutscher Glossenhandschriften, S. IX und passim
  • H. Mordek, Bibliotheca capitularium, S. 344
  • M.-L. Rotsaert, in: Althochdeutsch, II, S. 1051
  • W. Schröder, PBB. 65 (1942), S. 99
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 303-305
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 18 und passim
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 134, 136
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 344
  • StSG. IV, S. 435-437, Nr. 146.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/163 (II) [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 22.06.2016