BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 162

Bibliothek Freiburg im Breisgau, Universitätsbibliothek
Signatur

Hs. 981

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 162 Freiburg im Breisgau, Universitätsbibliothek Hs. 981 (→ Codex)
Beschreibung

Fragment; Pergament; Reste von 4 Doppelblättern, in modernen Umschlag geheftet; von f. 1-2 obere, von f. 3-8 untere Hälfte erhalten; 16,0/17,0 x 15,0/17,0 cm (ursprüngliche Höhe etwa 25,0 cm); Zählung von 1 bis 8 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Pappumschlag. - Einrichtung: Schriftspiegel (ursprünglich 19,0 x 11,0 cm); einspaltig; 17-20 Zeilen (ursprünglich 28); f. 1r Überschrift in Capitalis rustica in roter Farbe; Initialen in roter Farbe; f. 1r-2v griechische Majuskel als Auszeichnungsschrift; Capitalis rustica als Auszeichnungsschrift. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex, aus dem das Fragment stammt, der Schrift nach wohl in der 2. Hälfte des 10. Jahrhunderts in Südwestdeutschland entstanden, nach H. Hoffmann hingegen „gegen Ende des 10. Jahrhunderts von einer Hersfelder Hand geschrieben worden“; die Blätter dienten zwei Drucken des 16. Jahrhunderts als Einbandbezüge.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W. Hagenmaier, Die Handschriften der Universitätsbibliothek und anderer öffentlicher Sammlungen in Freiburg im Breisgau und Umgebung, III, S. 202
  • K.J. Heinisch, ZDA. 72 (1935), S. 207f.
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 187
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 195.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/162 [Stand 23.09.2017].