BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 155

Bibliothek Frankfurt am Main, Stadt- und Universitätsbibliothek
Signatur

Ms. Barth. 32 (Ausst. 15)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 155 Frankfurt am Main, Stadt- und Universitätsbibliothek Ms. Barth. 32 (Ausst. 15) (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 194 Blätter; ehemaliges vorderes Spiegelblatt aus der Handschrift ausgelöst; es wird heute unter der Nummer Fragm. lat. III 12 aufbewahrt; 37,5 x 29,0/29,5 cm; f. 184-194 am äußeren Rand um 9,0-11,0 cm beschnitten; moderne Stempelzählung von 1 bis 194 jeweils in der rechten unteren Ecke der Rectoseite; restaurierter Einband des 15. Jahrhunderts; mit braunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen und eine Kette; 2 Kettenglieder erhalten; je 5 Buckeln auf dem vorderen und hinteren Einbanddeckel; metallgerahmtes Titelschild. - Einrichtung: Schriftspiegel 31,7/32,0 x 25,0 cm; f. 184r-194v um die äußere Kommentarspalte beschnitten (z.T. mit Textverlust); einspaltig; f. 1r-3v 30-32 Zeilen; f. 4r-19v 25 Zeilen; f. 20r-194v 28 Zeilen; Psalmenüberschriften, Aktenzeichen und Gebetsvermerke in roter Farbe, gelb und blau ausgemalt; f. 4r, 61v, 120v über 7 Zeilen reichende mehrfarbige Initialen mit Flechtwerk und roter Punktränderung am Anfang der Hauptpsalmen; weitere Initialen farbig ausgefüllt und mit Punktränderung versehen. - Schrift: insulare Halbunziale, insulare und frühkarolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 1. Drittel des 9. Jahrhunderts; bis f. 183r reiche marginale Kommentierung.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 1. Drittel des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Fulda entstanden; auch ein Nekrologeintrag aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts auf f. 189r sowie die Epitaphien für Abt Richard von Fulda († 1039) und Abt Otbert von Ellwangen († 1035) weisen auf Fulda; nach einem Katalogeintrag von 1360 und einem Besitzvermerk des 14. Jahrhunderts auf f. 3v befand sich der Codex später in der Bibliothek des St. Bartholomäusstifts in Frankfurt am Main.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • D. Bains, in: W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 69
  • K. Bierbrauer, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 472
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 112f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 266f., Nr. 1256
  • B. Bischoff, in: B. Bischoff - J. Hofmann, Libri Sancti Kyliani, S. 16, 56
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 42f.
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 47f., 128
  • H. Broszinski - S. Heyne, Fuldische Handschriften aus Hessen, S. 76, Nr. 19
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 128
  • M.C. Ferrari, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 67
  • B. Fischer, Lateinische Bibelhandschriften im frühen Mittelalter, S. 409
  • B. Fischer, in: Festschrift Bernhard Bischoff zu seinem 65. Geburtstag, S. 99-106, 108
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 198
  • M. Gibson, in: The early medieval Bible, S. 79f.
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, ; II, S. 68; S. 65
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 217
  • W. Haubrichs, in: Architectura Poetica, S. 69, 79
  • N. Henkel, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 16
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 148
  • R. Kahsnitz, Der Werdener Psalter in Berlin, S. 99, 105, 123
  • P. Lehmann, PBB. 52 (1928), S. 169
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 188
  • F. Mütherich, in: Hrabanus Maurus und seine Schule, S. 101
  • O.G. Oexle, in: Die Klostergemeinschaft von Fulda, I, S. 143, 146
  • G. Powitz - H. Buck, Die Handschriften des Bartholomaeusstifts und des Karmeliterklosters in Frankfurt am Main, S. 66-70
  • R. Schilling, Die illuminierten Handschriften und Einzelminiaturen des Mittelalters und der Renaissance in Frankfurter Besitz, S. 1f., Nr. 1
  • H. Schneider, Die altlateinischen biblischen Cantica, S. 54-56, 76
  • H. Spilling, CM. 2 (1976), S. 73
  • H. Spilling, in: Hrabanus Maurus, S. 173
  • H. Spilling, in: Kloster Fulda in der Welt der Karolinger und Ottonen, S. 276f.
  • H. Spilling, in: Von der Klosterbibliothek zur Landesbibliothek, S. 82-84
  • Stadtbibliothek Frankfurt am Main. Katalog der Ständigen Ausstellung, S. 5, Nr. 15
  • W.M. Stevens, BW. 8 (1972), S. 314
  • H. Tiefenbach, in: 2RGA. X, S. 236
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 138.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/155 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017