BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 145

Bibliothek Erlangen, Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg
Signatur

Ms. 396

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Beschreibung

Codex; Pergament; 93 Blätter sowie je 1 zusätzliches Blatt vorne und hinten; 35,0 x 25,5 cm; Zählung von 1 bis 93 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit weißem Leder überzogene Holzdeckel; vorderer Einbanddeckel mit blindgepreßten Blüten und Rauten verziert; in der Mitte oben Heilsbronner Wappenstempel; 2 Schließen; ehemals 5 Buckeln. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,5 x 17,5 cm; zweispaltig; 53 Zeilen; zahlreiche, zum Teil leicht verzierte Initialen in roter Farbe; Überschriften in roter Farbe. - Schrift: Buchschrift von einer Hand aus dem Ende des 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex nach einer Schreibersubskription auf f. 93vb auf Veranlassung des Abtes Heinrich von Hirschlach in dem Zisterzienserkloster Heilsbronn bei Ansbach entstanden und dort 1294 fertiggestellt, worauf auch ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 93vb weist; von dort gelangte die Handschrift in die Universitätsbibliothek Erlangen.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 72
  • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 36
  • H. Fischer, Die lateinischen Pergamenthandschriften der Universitätsbibliothek Erlangen, S. 471-474
  • R. Green - M. Evans - Ch. Bischoff - M. Curschmann, Herrad of Hohenbourg. Hortus Deliciarum, S. 67
  • R. Hildebrandt, in: Althochdeutsch, I, S. 600-607
  • R. Hildebrandt, MeR. 2 (1988), S. 5f.
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, I, S. XLIf.
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. XXXIX
  • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510-518
  • R. Hildebrandt, ZDA. 101 (1972), S. 292-303
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 401
  • M. Klaes, FMSt. 24 (1990), S. 210
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 181
  • K. Schneider, Gotische Schriften in deutscher Sprache, I, Textband, S. 271f.
  • E. Schröder, ZDA. 66 (1929), S. 32
  • M. Springer, in: Die Franken und die Alemannen, S. 203, 211
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 64, 66-69, 83, 86f., 94, 98
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 41 und passim
  • St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 352f.
  • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 246, 277
  • Ch. Vulliez, RHT. 7 (1977), S. 134
  • W. Wegstein, ADA. 88 (1977), S. 15
  • W. Wegstein, Studien zum `Summarium Heinrici', S. 70-73
  • W. Wegstein, ZDA. 101 (1972), S. 309-311, 314f.
  • W. Wegstein, in: Studia Linguistica et Philologica, S. 290
  • F.J. Worstbrock - M. Klaes - J. Lütten, Repertorium der Artes Dictandi des Mittelalters, I, S. 48 und passim.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/145 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017