BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 141

Bibliothek Erfurt, Universitätsbibliothek
Signatur

Dep. Erf. CA 8° 8

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 129

Beschreibung

Codex aus 4 Teilen; Teil 1: f. 1-68; Teil 2: f. 69-80; Teil 3: f. 81-114; Teil 4: f. 115-127; Pergament; 127 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne; 20,0 x 13,5 cm; Zählung von 1 bis 127 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Holzdeckel; grüner Lederrücken. - Einrichtung f. 115r-127r: Schriftspiegel 16,0 x 11,0 cm; ein- und zweispaltig; 56 Zeilen; Initialen zum Teil in roter Farbe. - Schrift: f. 1r-68v Kursive von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts; f. 69r-80v Kursive von zwei Händen aus der Mitte des 14. Jahrhunderts; f. 81r-114v, 115r-127r spätkarolingische Minuskel von mehreren Händen der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, f. 1-68 in der 1. Hälfte des 14., f. 69-80 Mitte des 14., f. 81-114, 115-127 in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts; ein Besitzvermerk des 13. Jahrhunderts auf f. 115r weist J. Ederes als Besitzer aus; seit 1412 befindet sich die Handschrift im Collegium Amplonianum der Universität Erfurt.

Inhalte
  • f. 1r-114v: Schriften [Vokabulare, Verse, Kommentare (vgl. im einzelnen W. Schum)]
  • f. 115r: leer
  • f. 115v: Computus (Fragment)
  • f. 116r-v: De virtutibus et vitiis
  • f. 117r-v: Kommentar zu Sedulius, Prolog
  • f. 117v: und 123r physiologische Schrift
  • f. 118r-123v: grammatische Schriften
  • f. 124r: Verse
  • f. 124v-125r: Gedichte
  • f. 125r-v: Glossare
  • f. 125v-127r: grammatische Schriften
  • f. 127v: leer
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 125r, 125v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2585, 2587

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/141 [Stand 17.10.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/141.xml [Stand 17.10.2019].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 01.02.2016